Mittwoch, 9. Januar 2013

Tage wie dieser


An einem der vergangenen Tage war wieder einmal so ein Tag. Ein Tag, der harmlos began und seltsam endete. Solche Tage kommen Gott sei Dank in meinem Leben nicht häufig vor, so dass ich sie in ein paar Jahren, wenn nicht sogar Monaten oder Tagen, bereits vergessen habe. Denn an diesem Tag ist nichts passiert, an das man sich unbedingt erinnern möchte. Es ist nichts passiert, was einer Erinnerung wert wäre. Es war so ein kleines Alltagsunglück, welches täglich irgendjemanden irgendwo auf der Welt passiert. Vermutlich sind die Auswirkungen dieses Unglücks bei jemand anderes sogar noch viel ausgeprägter als bei mir. Vermutlich führte das Unglück bei demjenigen dazu, dass er sich noch Jahrzehnte an diesen Tag erinnern wird. Bei mir wird das nicht so sein. Denn ich bin schlicht und ergreifend lediglich die Treppe hinauf gefallen. Ja... hinauf, nicht hinunter. Warum sollte ich auch hinunter fallen, wenn dieses Phänomen täglich überall passiert und somit rein gar nichts spektakuläres mehr ist? Menschen fallen von Leitern, von Gehwegen, von Fahrrädern oder durch viel zu hohe Absätze in die Arme ihres Partners. Menschen fallen. Schon Newton bewies, dass auch Menschen sich dieser Erdanziehungskraft nicht entziehen können und deshalb fallen sie hinab. Nicht hinauf. Aber ich fiel hinauf. Irgendwo hinauf zu fallen ist ein interessanter Vorgang, denn trotzdem man die Treppe nicht hinab purzelt, so nähert man sich dennoch der oberen Stufe auf die man fällt, auf ungewohnte Art und Weise. Man kommt ihr so nahe, dass man sie mit der Nasenspitze berühren könnte. So gesehen fällt man doch irgendwie wieder hinab, denn wie sollte ich etwas zu meinen Füßen mit meiner Nase berühren können, wenn ich dafür doch den Kopf in diese unten gelegene Gegend bewegen muss? Ein eindeutig faszinierender Vorgang. Aber wie gesagt nichts, woran ich mich erinnern werde. Heute, ein paar Tage später, erinnere ich mich gut daran. Dies liegt allerdings daran, dass meine Knie sich merkwürdig blaugrünlila verfärbt haben. Ein seltsam ungewohnter Anblick und auch demensprechend schmerzhaft. Aber es ist nicht schlimm, ich brauche kein Mitleid. Dieses Ereignis war kein einschneidenes Erlebnis, nichts erwähnenswertes. Irgendjemand irgendwo auf der Welt ist bestimmt auch genau in diesem Moment die Treppe hinauf gefallen. Und vielleicht sind seine Knie jetzt auch so farbenfroh wie meine.

In diesem Sinne: Augen auf beim Treppenlauf! 

Kommentare:

  1. Wie oft mir das schon passiert ist, dass ich Treppen rauf- und runtergefallen bin! Immer wieder schmerzhaft und oftmals so ungeschickt, dass ich das mehrere Tage später immer noch bemerkt habe...
    Wünsche deinen Knien baldiges Entschmerzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Evanesca! Ich bin ja froh, dass mir solch ein Rauf- und runter nicht allzu oft passiert. Meine Knie mögen es mir danken ;) Und dir wünsche ich ein sturzfreies Jahr!

      Allerliebste Grüße von mir

      Löschen
  2. Das kommt davon, wenn man´s zu eilig hat, oder?
    Gute Besserung deinen Knien!
    LG
    Christiane
    http://bikelovin.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein nein... ich bin ganz normal gelaufen ohne zu hetzen. Mir waren leidiglich meine Füße im Weg ;)

      Ich danke dir!

      Liebste Grüße von mir

      Löschen