Dienstag, 14. Mai 2013

Rezension: Abgehakt

Wenn man in ein Buch eintaucht, mit den Figuren lachen und weinen kann und völlig in ihrer Welt versinkt, dann genieße ich das Lesen in vollen Zügen. Genau so ging es mir bei dem folgenden Roman, den ich euch heute gerne vorstellen möchte.


Rahmendaten:
Name: Abgehakt
Autorin: Gabriele von Braun
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 300
ISBN: 978-3-404-16761-6
Preis: 8,99€

Zum Inhalt:
Endlich ist es soweit. Paula bekommt von ihrer großen Liebe Henning einen Heiratsantrag. Doch anstatt sich zu freuen, befallen sie plötzlich große Zweifel. War das wirklich alles in ihrem Leben? Hat sie vielleicht Entscheidendes verpasst? Mitten in dieser Sinnkrise findet Paula das Tagebuch aus ihrer Jugendzeit und mit ihm eine längst vergessene selbstverfasste Liste. Eine Liste mit Dingen, die sie unbedingt erlebt haben wollte, bevor sie einmal "Ja" sagt. Paula sieht dies als ein Zeichen und macht sich an die Arbeit, die Liste abzuarbeiten. Doch kann ihr ein Wiedersehen mit ihrer Jugendliebe Tim und ein Urlaub in New York wirklich Klarheit in ihr Leben bringen? 

Zur Autorin:
Gabriele von Braun brach ihr Soziologiestudium ab, um etwas absolut Ausgefallenes zu wagen: Sie studierte BWL. Doch es nützte nichts - sie landete auf direktem Weg "in den Medien", wo sie als PR-Redakteurin für eine Landesrundfunkanstalt tätig war, bevor sie zu SPIEGEL TV überlief und dort u.a. als Sendeleiterin arbeitete. Inzwischen ist sie für den Rundfunk Berlin-Brandenburg im Einsatz. "Abgehakt" ist ihr zweiter Roman. Gabriele von Braun lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Berlin.



Rezension:
Paula ist Mitte dreißig und in einer langjährigen Beziehung mit Henning. Sie ist eine aufgeweckte und humorvolle Person, die einen bereits auf den ersten Seiten des Buches in ihren Bann zieht. Und obwohl man sie eigentlich erst noch richtig kennen lernen muss, so kann man doch ihre Verwirrung und Zweifel verstehen, als Henning nach so vielen Jahren Beziehung den entscheidenden Schritt in Richtung Ehe mit ihr wagen möchte und ihr die Frage der Fragen stellt. Anstatt mit einem emotionalen und glücklichen "Ja" zu antworten, stottert Paula, ist sich selbst der Situation und ihrer Reaktion im Unklaren. So beginnt es zu kriseln zwischen den beiden und Paula versucht der Ehe-Frage so gut es geht zunächst aus dem Weg zu gehen, bis sie schließlich beim Entrümpeln in ihrem Elternhaus ihr altes Tagebuch findet. Es scheint Schicksal zu sein, dass sie ausgerechnet in dieser Situation eine lang vergessene Liste findet, die sie einst selbst verfasst hatte. Eine Liste, die gefüllt ist mit sechs Dingen, die sie unbedingt vor dem "Ja-Wort" erlebt haben möchte. Und so entscheidet sich Paula, dieses Schicksal anzunehmen und jeden Punkt Schritt für Schritt abzuhaken. Angefangen mit einem Treffen ihrer ersten großen Liebe bis hin zu einem New-York-Urlaub, in dem sie versucht, zu sich selbst zu finden. Dass sie Henning dabei sehr verletzt und auch ihn an ihrer Beziehung zweifeln lässt, bemerkt Paula zunächst nicht...


Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht weiter den Inhalt oder gar das Ende dieser Geschichte verraten. Gewiss ist jedoch, dass ich es genoss, die Figur Paula bei ihrer Findungsphase zu begleiten und mitzuerleben wie sie versucht, ihre Torschusspanik unter Kontrolle zu bringen. Mit einem sehr leichten und äußerst humorvollen Schreibstil schaffte es Gabriele von Braun, mich mitzureißen und vor allem mitfühlen zu lassen. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen, während Paula versucht, ihr Leben zu ordnen und sich im klaren darüber zu werden, ob sie mit Henning den Rest ihres Lebens verbringen möchte. Nur an manchen Stellen kommt Paula einem etwas unwirklich vor. Eine 35jährige junge Frau, die noch auf wackligen Beinen im Leben steht? Eine Frau, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht bemerkt hatte, dass ihr vielleicht etwas fehlen oder sie was verpasst haben könnte? Doch mit jedem Haken auf ihrer Liste wächst sie über sich hinaus und man bemerkt als Leser schließlich, dass sie doch die Frau ist, für die ihr Umfeld sie so liebt. Mit einigen Wendungen in der Geschichte, die sich vermengen mit den unterschiedlichsten Gefühlswelten Paulas, kann man am Ende das Buch letztlich zufrieden aus den Händen legen. Es ist ein Roman, den ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Ein Roman, der zum Nachdenken anregt und zugleich mit Witz, Gefühl und Leichtigkeit unterhält. 

Dieses Buch hat wahrlich fünf von fünf Sternen verdient!



Vielen Dank an Blogg dein Buch und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! Habt noch einen schönen Abend.


Kommentare:

  1. Klingt wirklich gut! Ich muss gestehen, hätte ich das Buch so im Regal stehen/liegen sehen, hätte ich wahrscheinlich nicht danach gegriffen. Du hast mich aber jetzt echt neugierig gemacht, wie es mit Paula und Henning ausgeht. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann los! :) Ich muss sagen, ich hätte am Anfang nicht vermutet, dass es sich wirklich so gut lesen wird. Aber es war wirklich sehr schön. Wenn du es liest, kannst du mir ja schreiben wie es dir gefallen hat.

      Liebste Grüße von mir :)

      Löschen
  2. Für mich ist das eher nichts, ich kann leider mit Selbstfindungsromanen über Frauen/von Frauen eher wenig anfangen. Vielleicht, weil ich mich selbst schon sehr früh gefunden habe und seitdem kontinuierlich meinen Weg gegangen bin. Weswegen mir Bücher über die Selbstfindung anderer Menschen (noch dazu in Form eines Liebesromans) leider wenig geben können :(
    Aber bin gespannt auf weitere Rezis von dir. Vielleicht ist ja mal was für mich dabei :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es mir insgesamt so gut gefallen wird. Denn eine Frau Mitte 30, die schon so in einer Art Midlife Crisis landet, war auch für mich am Anfang etwas unglaubwürdig. Aber Paula selbst hatte mich mit ihrem Humor vom Gegenteil überzeugt :)

      Ich habe mir tatsächlich vorgenommen in Zukunft ab und an Rezensionen zu verfassen. Sei gespannt. Vielleicht ist ja schon das nächste Buch auch etwas für dich - sofern du es nicht schon selbst gelesen hast! :)

      Sei ganz lieb gegrüßt.

      Löschen
  3. Ich mag solche Geschichten meistens recht gerne. Storys über das sich-selbst-finden sind ja meistens recht amüsant und nachvollziehbar.

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt richtig gut, ich werde mal schauen, ob unsere Bücherei das hat :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen