Dienstag, 14. Januar 2014

Selbstgemachtes grünes Basilikum-Pesto


Ich befürchte, mich hat momentan eine kleine unkreative Winterphase gepackt. Tatsächlich schwirren mir viele Ideen und Vorhaben im Kopf herum, doch so richtig Lust und Muse zum Umsetzen habe ich einfach nicht. Vielleicht liegt es daran, dass trotz warmer Temperaturen sich der Frühling nicht blicken lässt. Natürlich nicht. Wir haben Januar! Aber wenn wir Januar haben... wo bleibt dann der Schnee? Ich vermisse dieses schöne kalte Weiß, was die Stadt immer so herrlich ruhig wirken lässt und einfach zum Winter dazu gehört. Trotz Unlust hinsichtlich kleiner Basteleien, lasse ich es mir dennoch nicht nehmen, in der Küche aktiv zu werden. So habe ich am Wochenende schönes frisches Pesto zubereitet. 


Der Duft von frischem Basilikum, der geriebene Parmensan und dazu das würzige Olivenöl. Eine herrliche Mischung, die sich gut verschlossen im Einmachglas auch wunderbar als kleines Gastgeschenk oder Mitbringsel eignet. Alles was ihr neben einem passenden Glas benötigt, sind folgende Zutaten: 


Zunächst wascht ihr das Basilikum, schüttelt es trocken und zupft schließlich die Blätter ab. Danach hackt ihr sie grob. Schält den Knoblauch und hackt diesen in feine Stücke. Die Pinienkerne bratet ihr ohne Fett oder Öl kurz in der Pfanne an. Achtet dabei auf die Temperatur, denn die Kerne können sehr schnell verbrennen. Habt ihr all eure Zutaten vorbereitet, gebt ihr das Basilikum gemeinsam mit dem Knoblauch und etwas grobem Meersalz in ein Gefäß und zerkleinert alles mit dem Mixer. Ich selbst habe einen Stabmixer verwendet. Danach gebt ihr die Pinienkerne dazu und rührt nach und nach das Olivenöl unter. Püriert nicht zu lange, sonst wird das Pesto zu breiig. Zu guter Letzt rührt ihr noch euren Käse gut unter. Nun könnt ihr das Pesto in ein Glas abfüllen und noch mit einem Esslöffel von dem Olivenöl versiegeln, ehe ihr das Glas fest verschließt. 


Das Pesto esse ich persönlich sehr gerne ganz traditionell mit Spaghetti. Es schmeckt aber auch köstlich als Grundlage zu Sandwiches, als Dipp mit frischem Baguette oder zum Würzen einer kräftigen Gemüsesuppe.


Habt ihr auch schon einmal Pesto selbst gemacht? Habt ihr vielleicht einen leckeren Tipp für mich, den ich das nächste Mal unbedingt mal ausprobieren sollte? Dann immer her damit! 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachmachen! Lasst es euch schmecken.


Kommentare:

  1. Ui, also ich liebe Pesto, einfach und gesund.
    Wir essen das gern, das geht immer so fix. Mein Freund hat mal welches selbstgemacht, ich glaube das war auch einfach Basilikumpesto. Und mal was mit Rucola... und ich hatte mal ein rotes Pesto gemacht aus getrockneten Tomaten und Walnüssen, das war auch interessant... aber ne Scheißarbeit mit den Tomaten ;D

    Liebe Grüße und fühl dich gedrückt :-*
    Mary

    AntwortenLöschen
  2. Mhh.. das sieht richtig lecker aus.
    Tolle Bilder.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  3. Lecker, lecker, lecker - das mach ich auuuch :) Danke für's Rezept!
    Liebe Grüße!
    Alessa

    AntwortenLöschen
  4. mhmm ich liebe basilikum-pesto, das gabs bei uns sehr oft in letzter zeit :)
    die fotos sind toll!
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  5. Die Fotos sind wieder super. Ist doch ein Ding, wie du selbst Basilikum in Szene setzen kannst! Und das Rezept klingt toll. Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Ach, diese Unlust kenne ich... Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, woran es liegt. Ist wohl einfach eine Mischung aus doofem Wetter, doofer FH und doofer Arbeit. Das führt eben unweigerlich zu akuter Unlust und Unkreativität. :D

    Pesto wollte ich auch schon immer mal selbst machen, aber wie bei so vielen Dingen kam ich bisher einfach nicht dazu... Weißt du, wie lang sich das Pesto etwa hält?

    Liebe Grüße,
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenni,
      das Pesto hält sich so ungefähr 1-2 Wochen kühl gelagert - bei mir hält es aber meist nie so lange ;)

      Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Nachmachen und kann dir das Rezept nur wärmstens empfehlen.
      Sei ganz lieb gegrüßt von mir,
      Sarah

      Löschen