Sonntag, 19. Oktober 2014

Mini-Pizza mit frischen Feigen, Kabanossi und Mozzarella


An diesem schönen sonnigen Sonntag habe ich endlich mal wieder Zeit für eine kulinarische kleine Reise gefunden. Das Kochen oder Backen kommt seit Semesterbeginn vor allem unter der Woche immer öfter viel zu kurz, deshalb genieße ich die freie Zeit, um endlich auch wieder neue Rezepte und Zutaten auszuprobieren. Da kam es mir auch gerade recht, dass mich vor kurzem die neue Degustabox* für den Monat September erreichte, um vor allem letzteres vollkommen ausleben zu können. Bereits vor einigen Monaten berichtete ich euch hier von der schönen Lebensmittelbox, die regelmäßig seine Empfänger mit vielen (überraschenden) Leckereien und Markenprodukten glücklich machen kann. Und auch dieses Mal war ich von seinem Inhalt wieder sehr angetan, sodass ich kurzentschlossen mit Hilfe von zwei der darin enthaltenen Zutaten köstliche Mini-Pizzen zauberte: Kabanossi von Houdek und eine Pfeffermühle von Kotányi. 


Mini-Pizzen finde ich großartig - und zwar, weil man überall ein köstliches Randstück abbekommt! Denn ich liebe den knusprigen Pizzarand und gerade, wenn wir Pizza auf dem Blech selber machen, muss ich mich immer außen entlang essen, um auch ja genug davon zu bekommen... Das kann mir bei den kleinen Pizzen Gott sei Dank nicht passieren und deshalb muss ich euch heute unbedingt das Rezept dazu verraten. Dieses Mal habe ich die Kabanossi aus der Degustabox mit frischen Feigen und Mozzarella kombiniert - ein wunderbarer Belag, die perfekt zum Herbst passt. Die folgenden Zutaten reichen locker für zehn bis zwölf Mini-Pizzen - je nach Größe der kleinen Tarteformen, die ich für die Zubereitung verwendet habe. 


Zunächst habe ich die Tomatensauce vorbereitet. Den Rezepttipp dafür habe ich von meiner lieben Schwägerin in spe, die uns in unserem Urlaub mit leckerer selbstgemachter Blech-Pizza verköstigt hatte. Für die Sauce gebt ihr 400g passierte Tomaten in eine kleine Schüssel. Schält den Knoblauch, schneidet ihn in kleine Stücke und gebt ihn zu den passierten Tomaten. Anschließend verfeinert ihr die Sauce mit Oregano und Basilikum. Ich habe getrocknete Kräuter verwendet und bin daher sehr großzügig damit umgegangen. Wenn ihr frische Kräuter verwendet, dann zupft die Blätter von den Stielen, hakt sie klein und gebt sie zu den passierten Tomaten. Anschließend würzt ihr die Sauce je nach Geschmack noch mit Salz und Pfeffer. 


Nach der Zubereitung der Sauce, die ihr getrost einen halben Tag durchziehen lassen könnt, damit sich der Geschmack der Kräuter und Gewürze gut entfalten kann, bereitet ihr nun den Pizzateig zu. Ich habe dafür ein gutes Rezept von Chefkoch leicht abgewandelt. Gebt für den Teig Mehl, Hefe, Olivenöl, Salz und Wasser in eine Schüssel und verknetet alles gründlich. Ich habe am Anfang die Knethaken meines Handrührers verwendet bis die Zutaten gut vermengt waren und ich den Rest mit den Händen kneten konnte. Deckt eure Schüssel mit einem feuchten Geschirrhandtuch ab und lasst den Teig darunter für mindestens eine Stunde gehen. Anschließend nehmt ihr den Teig heraus und rollt ihn mit etwas Mehl auf einer Arbeitsfläche aus. Stecht Kreise mit Hilfe von Ausstechförmchen oder Servierringen aus, die etwas größer sind als eure Tarteformen. Legt die Teigscheiben in eure Formen und drückt sie am Rand etwas fest. 


Danach könnt ihr die Mini-Pizzen schon belegen. Gebt die Pizzasauce mit einem Löffel auf den Teig und verstreicht sie gut. Schneidet die Kabanossi in dünne Scheiben und verteilt sie auf eurem Pizzaboden. Anschließend wascht ihr die Feigen, viertelt sie und gebt sie zu den Kabanossischeiben. Zum Schluss gebt ihr noch den Mozzarella auf die Mini-Pizzen. Ich habe dafür einfach Mini-Mozzarrella in kleine Scheiben geschnitten und locker über meiner Pizza verteilt. Gebt nun alles in den vorgeheizten Backofen und backt die Pizzen bei 220° Grad für 15-20 Minuten, bis sie schön gelbbraun gebacken sind. Und schon seid ihr fertig! 

Die Mini-Pizzen eignen sich auch ganz wunderbar als leckerer Partysnack. Mit frischen Basilikumblättern bestreut können sie sofort euren Liebsten serviert werden. Die Kabanossi verleiht der Pizza einen schönen würzigen Geschmack und gemeinsam mit den frischen Feigen geben sie einfach ein gutes Duo ab. Wie gesagt: ich liebe diese Kombination!


Zu guter Letzt will ich euch aber auch noch den restlichen Inhalt der Degustabox* zeigen. Mit dabei waren dieses Mal auch Schokokekse von Leibnitz, Arrabiata-Nudelsause von Birkel, ein Müsliriegel von Myline, Tic Tacs in den Sorten Blutorange und Ananas, Lebernockerl von Leimer, Fruchtsaft von Sirco und eine Probepackung Bonbons von St. Sin. Insgesamt also eine tolle Mischung mit der man einiges in der Küche zaubern kann, nicht wahr?

So. Ich gehe dann mal Mini-Pizza essen! Habt noch einen schönen Sonntag und lasst es euch gut gehen!


*Sponsoring/Kooperation

Kommentare:

  1. Hallo Sarah,
    das sieht ja mal wieder zu köstlich aus!
    Ich liebe Mini-Pizzen in jeglicher Form, man kann sie einfach mal so zwischendurch schnabulieren ;-))))

    Schönen Abend,
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah,
    Das nenne ich einmal eine Idee ! Sieht verführerisch und toll aus und ist bestimmt ein spannender Geschmack!
    LG hiltrud

    AntwortenLöschen
  3. Verrückte Kombination.
    Muss ich mal probieren.

    Lg

    AntwortenLöschen