Sonntag, 29. November 2015

DIY: Adventskalender mit kupfernden Ästen und schneeweißen Sternen


So langsam habe ich damit begonnen die ersten Weihnachtsgeschenke zu besorgen, unsere Wohnung ein bisschen weihnachtlich zu dekorieren und heute zünden wir tatsächlich schon die erste Adventskerze an. Noch einmal zwinkern und wir sitzen in der Heimat unterm Weihnachtsbaum und lassen es uns mit der köstlich zubereiteten Gans meines Papas und einer großen Portion Rotkohl so richtig gut gehen. Es ist also höchste Zeit, dass ich euch endlich mal den Adventskalender zeige, den ich in diesem Jahr für meinen Liebsten gezaubert habe. Dieser soll ihm ab Dienstag die Tage bis Heiligabend schon mal versüßen.



Wer mir bei Instagram folgt, hat bereits gesehen, dass in diesem Jahr Kupfer eine besondere Rolle bei dem Adventskalender spielen wird. An dem wunderschönen Garn von "Garn & mehr" konnte ich einfach nicht vorbei gehen, sodass diese nun meine kleinen Holzschachteln und Brotüten an mit Kupferfarbe besprühten Ästen halten. 



Bei den Adventskalenderzahlen habe ich übrigens aus der restlichen Modelliermasse, die ich bereits im vergangenen Post für Geschenkanhänger verwendet habe, kleine Sterne ausgestochen und nach dem Trocknen mit einem Kalligraphiestift beschriftet. So machen die schneeweißen Sterne eine wirklich gute Figur neben den hellen Holzschachteln, nicht wahr?



Meine Äste habe ich übrigens mit Angelschnur aneinander befestigt, mit kleinen ausgestanzten Schneesternen beklebt und schließlich an einem Nagel in unserem Wohnungsflur aufgehangen. So sieht es beinahe so aus, als würden die kupfernen Hölzer von alleine schweben. Zu dem Foto, auf dem der Adventskalender in Gänze zu sehen ist, sei übrigens gesagt: Nein, dass ist nicht in unserem Flur. In Wahrheit habe ich nur für dieses eine Bild die Rückseite meines schönen Photobackdrops verwendet, über zwei Stühle gelegt (die wiederum auf dem Sofa standen) und meine bessere Hälfte genötigt, seinen eigenen Kalender etwa zehn Minuten so ruhig wie möglich von oben herunterbaumeln zu lassen, damit ich den Adventskalender im schwachen Winterlicht von seiner besten Seite ablichten konnte... Mit dem Ergebnis bin ich zwar nicht hundertprozentig zufrieden, aber so musstet ihr euch wenigstens nicht von unserer nicht ganz so hübschen Raufasertapete ablenken lassen.


Wer sich jetzt übrigens fragt, was ich denn überhaupt in den kleinen Schachteln und Tütchen für meine bessere Hälfte gepackt habe, dem kann ich das mit bestem Gewissen hier auch erzählen. Denn aus sicherer Quelle weiß ich, dass der Gute meist nur meine neusten Fotos anschaut und weniger die viel zu langen Texte liest... 
In den kleinsten Schachteln habe ich neben kleinen Gummibärchentüten und Maoam-Packungen auch eine lange Gummibärchenstange rollen können. In den großen Schachteln stecken Lollis, kleine Weihnachtsmänner, Überraschungseier und auch ein paar praktische Utensilien für den Schreibtisch wie etwa Klebezettel und Textmarker. In den Brottüten habe ich passend dazu einen schönen Kugelschreiber verpackt und außerdem etwas größere Gummibärchentüten hinein gesteckt (denn ohne die geht es beim meinem Liebsten einfach nicht). In den letzten Jahren hat es auch immer mal wieder eine Bifi in den Kalender geschafft - in diesem aber nicht. Ich bin schon gespannt, ob ich deshalb bald Beschwerden hören werde ;)


Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie meinem Männlein die Inhalte seines Kalenders gefallen werden. Optisch fand er ihn schon mal sehr schön (was anderes hätte er ja auch nicht sagen dürfen...). Habt ihr denn bemerkt, dass die Äste einen Weihnachtsbaum darstellen sollen? Der zweite Ast von unten stört mich zwar extrem durch seinen ungünstigen Knick, aber so war auch gleich genügend Platz für zwei der großen Brottüten. Man muss sich manchmal einfach nur zu helfen wissen, nicht wahr?

Habt ihr denn in diesem Jahr auch einen oder mehrere Adventskalender selbst gezaubert? Ich persönlich finde ja die runden Holzschachteln wirklich sehr schön und werde sie bestimmt auch im kommenden Jahr noch mal verwenden. Wobei ich ja meinen selbstgefalteten Tüten von vor zwei Jahren auch recht praktisch fand... Mmh. Mal sehen. In dieser Vorweihnachtszeit erfreue ich mich in jedem Fall an diesem kupfernen Lieblingsstück.

Ich wünsche euch einen wunderschönen 1. Advent! Macht es euch gemütlich und lasst es euch gut gehen.

Sonntag, 22. November 2015

Oh wie schön! Mein eigenes Rezeptebüchlein* und eine weihnachtliche Idee für Geschenkanhänger [+ Giveaway]


*Dieser Beitrag enthält Werbung.

Als in der vergangenen Woche der Postbote klingelte und mir ein kleines Päckchen in die Hand drückte, kribbelte tatsächlich mein Bauch vor lauter Aufregung. Dabei wusste ich ganz genau, was mich erwarten würde - immerhin hatte ich den Inhalt höchst persönlich bestellt. Und dennoch freute ich  mich wie ein kleines Kind auf das, was mich erwarten würde, wenn ich den Pappkarton entfernt hatte und plötzlich mein erstes eigenes Rezeptebüchlein in den Händen halten durfte. Zugegeben: Es ist kein Buch, was nun in den nächsten Tagen im Schaufenster der örtlichen Buchhandlung ausliegen wird (obwohl es in meinen Augen da auch sehr gut hinpassen würde ;), sondern ein Fotobuch, welches ich in den letzten Wochen mit Hilfe von Pixum* gestalten durfte.


Mit dem Rezeptbuch habe ich meine liebsten Rezeptideen aus meinen letzten drei Blogjahren auf Papier verewigt. Von heißen Suppen über süße Cupcakes bis hin zu herzhaften Snacks und leckeren Desserts habe ich in dem Buch alles mit meinen liebsten Foodfotos festgehalten, die ich euch bereits in vergangenen Blogbeiträgen hier gezeigt habe. Zugegeben: Beinahe all unsere Urlaubserinnerungen der vergangenen Jahre habe ich ebenfalls sorgfältig in Fotobüchern festgehalten. Dafür habe ich ausschließlich immer ein und den selben Fotobuchanbieter genutzt, ohne auch nur einmal über den Tellerrand hinauszuschauen und etwas Neues auszuprobieren. Nun... Ich muss gestehen, dass ich wohl auch unsere Flitterwochen auf Sansibar in genau solch einem Büchlein von Pixum festhalten werden muss, denn die Qualität hat mich einfach komplett überzeugt. Die dicken Seiten, die praktische Layflat-Bindung, mit der man Bilder auch über zwei Seiten ziehen kann, ohne dass sie durch einen unschönen Knick zwischen den Seiten nur noch im Anschnitt zu sehen sind und die Farbechtheit meiner eigenen Fotos. Meine Blogbilder plötzlich im gedruckten Format zu sehen und dabei festzustellen, dass sie wirklich wie aus einem waschechten Kochbuch wirken, hat mich sehr überrascht. Und dabei kenne ich doch wirklich jedes einzelne Bild auf diesem Blog in und auswendig! Da möchte und kann ich doch wirklich getrost die Auszeichnung von Stiftung Warentest an Pixum als bester Fotobuchanbieter unterschreiben - und so etwas sage ich nicht leichthin. 



Auch wenn ich von vorn bis hinten von der Qualität meines Rezeptbuches überzeugt bin, so stört mich jedoch eine winzige Sache bei allen möglichen Fotobuchanbietern immer wieder: Und zwar die Verwendung des eigenen Firmenlogos auf dem Buchrücken und der letzten Innenseite sowie diesen - für mich als Kunden - unerklärbaren Barcodes auf der Rückseite des Fotobuches. Doch da ich das bisher bei allen vergleichbaren Anbietern sehen musste und mich jedes Mal etwas darüber ärgerte, dass das doch das Gesamtbild ein bisschen zerstörte, muss ich mich wohl damit abfinden. Denn ja - ich habe es bereits erwähnt - die hohe Qualität des Buches überwiegt einfach komplett. Da ist es für mich persönlich auch nicht schlimm, dass die Bücher von Pixum preislich gesehen im Vergleich zu ähnlichen Anbietern etwas höher sind. Dies spiegelt sich einfach auch im Druck wider und ist in meinen Augen somit völlig gerechtfertigt. Für mich hat sich da die Eingewöhnung mit der mir unbekannten Fotobuchsoftware und das Ausprobieren von allen möglichen Funktionen doch wirklich gelohnt. 


Puuh... nach so viel Lobdudelei auf mein eigenes kleines Rezeptebüchlein, schweife ich mal kurz ein wenig ab und lenke eure Aufmerksamkeit auf die hübschen kleinen Geschenkanhänger, die ihr auf den Fotos neben meinem Fotobuch bestimmt schon gesehen habt. In genau einer Woche feiern wir schließlich bereits den ersten Advent, und was ist da naheliegender, als bereits mit dem Organisieren der Geschenke und - was noch viel schöner ist - mit dem Planen der Verpackung zu beginnen! Solche schönen Büchlein gehören schließlich auch hübsch verpackt, nicht wahr? Und genau deshalb habe ich heute mal eine kleine Idee mitgebracht, wie ihr eure eigenen Geschenkanhänger anfertigen könnt. Ihr benötigt dafür lediglich etwas Modelliermasse, ein Nudelholz, Tannengrün oder Zweige, Schleifpapier, Farbe, Pinsel und Ausstecher. Ich habe für meine Anhänger Efaplast verwendet. Die Masse kann man einfach über Nacht trocknen lassen und dann weiterverarbeiten, sodass ich sie euch für diesen Zweck wirklich nur empfehlen kann.


Im ersten Schritt rollt ihr eure Modelliermasse mit Hilfe des Nudelholzes gleichmäßig aus. Anschließend nehmt ihr euer Tannengrün oder einen Zweig zur Hand, legt ihn auf die ausgerollte Modelliermasse und presst es mit dem Nudelholz hinein. Entfernt den Zweig und stecht dann mit einem Ausstecher an einer beliebigen Stelle ein Motiv aus. Mit dem Ende eures Pinsels oder einem kleinen Holzstäbchen könnt ihr nun ein Loch in das ausgestochene Motiv stechen - dies wird später zum Aufhängen der Anhänger dienen. Sobald ihr eure Anhänger über Nacht komplett trocknen lassen habt, könnt ihr die Ränder mit etwas Schleifpapier vorsichtig abrunden und kleine ausgefranzte Stellen entfernen. Ich habe meine Anhänger zum Schluss noch mit weißer und goldener Farbe verziert und erst dann mit passendem Garn versehen.

Kleiner Tipp: Wenn ihr - wie ich - kleine Buchstabenstempel zur Hand habt, dann könnt ihr eure Geschenkanhänger auch problemlos personalisieren. So sieht meine Mama hier schon mal ihren kleinen Anhänger, der unter dem Weihnachtsbaum ihr Geschenk glänzen lassen wird. 


Wie auch schon in den vergangenen Jahren, werde ich übrigens meine diesjährigen Geschenke wieder mit dem schönen braunen Geschenkpapier unseres liebsten Schweden verpacken. Gemeinsam mit den selbstgemachten Anhängern, ein wenig Tannengrün oder kleinen weißen Federn werde ich dann die kleinen und großen Geschenke für unsere Liebsten verzieren. Diese Kombination mit dem goldenen Geschenkband passend zu den Anhängern gefällt mir da besonders gut.

Und wisst ihr, was das Schönste ist? Einer von euch kann sich schon ganz bald selbst über solch ein eingepacktes und mit Anhänger verziertem Geschenk freuen! Denn ja, ich habe heute ein ganz besonderes Giveaway für euch mitgebracht. Gemeinsam mit Pixum verlose ein Exemplar meines Rezeptbuches unter euch! Dies ist wirklich ein einzigartiger Gewinn, denn das Buch gibt es tatsächlich nur zweimal. 

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet mir einfach in einem Kommentar bis zum 06. Dezember 2015 folgende Frage: "Warum möchtest du mein Rezeptbuch gewinnen?". Bitte beachtet dabei die Teilnahmebedingungen.



Wer von euch übrigens jetzt schon unbedingt wissen möchte, wie mein Rezeptebüchlein von innen aussieht, der kann ganz gern bei den Kundenbeispielen von Pixum stöbern. Dort habt ihr die Möglichkeit, mein Fotobuch komplett durchzublättern und euch selbst von den Inhalten zu überzeugen. 

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie euch mein Rezeptbuch und auch meine kleine Idee für winterliche Geschenkanhänger gefällt. Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen bei dem Gewinnspiel und wünsche noch einen herrlichen Sonntag!


PS: Die glücklichen Gewinnerinnen des Kalenders von Daphne´s Diary stehen übrigens auch bereits fest! Mein Herzblatt hat heute Morgen für euch die Losfee gespielt und so können sich Angel of Berlin und Tine Mia über ein kreatives Jahr mit diesem bunten Gewinn freuen. Herzlichen Glückwunsch ihr Beiden! Eine Mail ist bereits auf dem Weg zu euch.

*Werbung. Vielen Dank für Pixum an die schöne Kooperation. Meine Meinung zu dem Fotobuch bleibt wie immer meine eigene. 

Sonntag, 15. November 2015

Eine cremige Käsesuppe mit selbstgemachten Rosmarin-Croutons und ein paar Worte über das miese Fotowetter


*Werbung

Langsam muss ich doch tatsächlich aufpassen, dass wir nicht zu Suppenkaspern mutieren. Schon wieder habe ich ein neues Rezept für eine leckere warme Suppenvariante ausprobiert und ich muss sagen: Ich liebe es! Für meinen Geschmack darf es da draußen zwar gerne noch ein wenig kälter werden, damit man sich auch so richtig schön mit der cremigen Suppe von innen heraus aufwärmen möchte, aber auch allein der schöne Herbstmonat lässt mein Herz für dieses Gericht höher hüpfen. Und jaa, auch meinen herzallerliebsten Ehemann kann ich mit der Käsesuppe begeistern. Zugegeben, hätte er die Wahl zwischen einem schönen großen Stück Fleisch mit Kartoffeln, Soße und vielleicht ein klitzekleines bisschen gemüsige Beilage (aber auch wirklich nur ein bisschen) und der Suppe, dann wäre seine Entscheidung eindeutig. Aber da ich ihm diese Wahl einfach mal nicht lasse und das gegessen wird, was auf den Tisch kommt ist er mit diesem Sonntagssüppchen auch zufrieden.




Bevor ich euch nun in den nächsten Zeilen das leckere Rezept für dieses cremige Süppchen verrate, muss ich aber mal wieder ein paar Zeilen über meine Fotos verlieren. Oder besser gesagt, über deren Entstehungsgeschichte. Meine Käsesuppe habe ich für euch bereits am Freitag vorgekocht und in Ruhe fotografiert, damit mein Liebster auch ja nicht bauchknurrend auf mich warten muss. Solch eine Fotosession vor dem gemeinsamen Essen passiert bei mir sowieso nie, da ich selbst auch nicht die Geduld aufbringen würde, auf mein Essen noch länger warten zu müssen - vor allem, wenn es noch so lecker riecht! Jedenfalls war ich die ganze Woche schon stinkig auf das Novemberwetter. Der Himmel zeigte sich stets bewölkt, sodass ich Mühe hatte, überhaupt einigermaßen vorzeigbare Fotos von meinen Quitten-Gugl am Donnerstag zu zaubern. Und dann kam auch noch mein Süppchen am Freitag und das Wetter war immer noch nicht auf meiner Seite. Dennoch baute ich mein Fotoset auf, lichtete die Käsesuppe mit einem grimmigen Blick aus dem Fenster ab und räumte dann alles brav wieder auf. Gerade, als ich meine Suppe wieder in den Topf beförderte geschah es dann: Die Sonne kam raus und warf ihr schönstes Licht in unser Wohnzimmer. Natürlich genau da hin, wo ich so eben noch gehockt und mit der Belichtung gekämpft hatte. Wie typisch! 


So. Ich gebe zu, dass ich meinen Unmut über diese gemeine Sonne nicht wirklich in passende Worte fassen kann. Denn im Gegensatz zu den Bildchen meiner niedlichen Mini-Gugl, können sich die Käsesuppen-Fotos ja trotzdem sehen lassen und das trotz bescheidenden Lichtverhältnissen. Dennoch könnt ihr euch jetzt einfach mal vorstellen, wie ich am Freitag am Fenster stand und laut fluchend und wild gestikulierend die Sonne voll meckerte... 

Nun aber endlich zu dem leckeren Suppenrezept! Für insgesamt drei bis vier Portionen reichen die Mengenangaben der folgenden Zutaten locker aus:


Zunächst bereitet ihr die Rosmarin-Croutons vor. Dafür schneidet ihr die Brotscheiben in Würfel und gebt sie gemeinsam mit dem frisch gehackten Rosmarin und der Butter in eine Pfanne. Lasst die Brotscheiben solange anbraten bis sie schön knusprig sind, bevor ihr sie am Ende noch mit etwas Salz würzt. 

Für die Suppe schält ihr die Knoblauchzehen und die Zwiebel und würfelt sie in kleine Stücke. Gebt die Butter in einen Topf, gebt Knoblauch- und Zwiebelwürfel hinzu und lasst alles gemeinsam glasig dünsten. Anschließend gebt ihr das Mehl hinzu und lasst dieses kurz mitschwitzen, bevor ihr alles unter Rühren mit der Brühe ablöscht. Lasst das Ganze ein paar Minuten köcheln und gebt dann die Sahne hinzu. Schneidet nun den Gouda in kleine Stücke und gebt ihn gemeinsam mit der Käsecreme oder dem Schmelzkäse in die Suppe. Bei mittlerer Hitze lasst ihr den Käse unter rühren langsam schmelzen. Wascht nun Romsarin- und Thymianzweige und gebt die Blättchen mit in die Suppe. Schmeckt alles mit Pfeffer und Zitronensaft ab und püriert die Suppe zu guter Letzt mit dem Pürierstab oder im Mixer. Gemeinsam mit den Croutons könnt ihr nun die cremige Käsesuppe servieren. 


Ehrlich gesagt musste ich beim Zubereiten der Käsesuppe ganz schön aufpassen, dass ich nicht die Croutons schon vor meiner Fotosession verputzt hatte... Die kleinen knusprigen Brotstückchen mit ihrer würzig-herben Rosmarin-Note schmecken nämlich auch ohne die Käsesuppe einfach köstlich! Mmmmh... 

Herbstsuppe

Für mein Rezept habe ich übrigens eine Zutat aus der aktuellen Ausgabe der Degustabox* verwendet. Die Käsecreme von MinusL schrie nämlich förmlich danach, dass man sie umgehend in eine leckere Suppe verwandelt. Der beigelegte Rezeptvorschlag tat dann sein übriges und ich kreierte meine ganz eigene Käsesuppe-Variante. So einfach geht das manchmal! Neben der Käsecreme waren dieses mal einige Produkte in der Degustabox*, die mich sehr ansprachen, sodass ich sie euch dieses Mal auch wieder vorstelle. Auch in den letzten Monaten erhielt ich die Box zum Test, doch ich muss zugeben, dass ich von den Inhalten nicht immer sehr begeistert war. Dieses Mal jedoch traf die Box wieder meinen Geschmack und ich war auch sehr inspiriert dazu, wieder ein Rezept mit den gelieferten Zutaten zu kreieren. 



Wie ihr auf dem letzten Foto sehen könnt, waren in dem Paket außerdem zwei Packungen Kräuterbonbons von Ricola, Bio-4-Korn-Brot von PEMA, Knsuperflocken von Zetti, Leibniz Minis Black´n White, Grüntee-Matcha von Messmer, zwei Lollis von Chupa Chups, Puffreishäppchen und Knupserpralinen von Nippon, Mandarinensaft von Rauch, Gummibärchen von Top Sweets, Partyshots von Puschkin sowie pflanzliches Schmalz in den Sorten "Schmalz nach Griebenart" und "Zwiebelschmalz mit Äpfeln verfeinert" von Deli Reform, die wir in Nullkommanix mit frischem Zwiebelbrot und Spreewälder Gewürzgurken verputzt hatten. 

Übrigens nehme ich mir vor, euch die Box in Zukunft auf meinem Instagram-Account zu zeigen - auch, wenn mich der Inhalt vielleicht nicht vollständig überzeugt wie in diesem Fall und ich kein Rezept daraus zaubere. Ich bin mir aber sicher, dass die Produkte immer wieder eine Geschmacksfrage sind und ich bin gespannt, ob ihr vielleicht am Ende sogar einen ganz anderen Eindruck vom Inhalt der Box habt als ich. Lassen wir uns also überraschen!

Ich hoffe jedenfalls, dass ihr nun auf jeden Fall die leckere Käsesuppe ausprobiert und sie euch schmecken lasst. Bis dahin wünsche ich euch noch einen gemütlichen Sonntag.


* Werbung. Die Degustabox wurde mir kostenfrei zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Meine Meinung zu dem Produkt bleibt davon wie immer unberührt.  

Donnerstag, 12. November 2015

Süße Quitten-Mini-Gugl mit Baisertupfen und bunter Lesestoff für trübe Herbsttage [+ Giveaway]


So sehr wie ich die letzte Woche mit all ihren wunderschönen Sonnenmomenten genossen habe, so sehr überlege ich jetzt, was ich gegen dieses trübe Grau da draußen unternehmen soll. Ist es das schon gewesen mit dem goldenen Herbst? Wenn dem so ist, versuche ich noch so lange wie möglich dem Herbstblues zu trotzen, so viel steht fest. Ich freue mich, dass ich momentan ein wenig Zeit habe, um ein bisschen in der Küche zu experimentieren - natürlich auch immer gern mit saisonalen Obst oder Gemüse. Heute habe ich deshalb mal die Herbstfrucht schlechthin in süße Mini-Gugl verarbeitet: Quitte! Genauer gesagt, habe ich Birnenquitten verbacken und gleich mal meinen lieben Gästen beim Kaffeeklatsch am Mittwochnachmittag serviert. Dass die kleinen Dinger im Nu verputzt waren, spricht eindeutig für sie.


Gemeinsam mit weißer Schokolade und selbstgemachten Baiserhäubchen habe ich meine Quitten-Gugl serviert. Diese süße Kombination ist wirklich nur was für wahre Leckermäulchen - eindeutig! Für insgesamt 18 kleine Gugl benötigt ihr neben einer passenden (Silikon-) Form folgende Zutaten:


Zunächst wascht ihr eure Quitte, schält sie und würfelt sie in kleine Stücke. Anschließend gebt ihr Wasser mit Zucker in einen Topf, lasst den Zucker vollständig bei mittlerer Hitze auflösen und gebt dann die Quittenstücke in das Zuckerwasser. Kocht alles etwa 10 Minuten bis die Quitte schön weich ist. Anschließend püriert ihr das Ganze grob, sodass noch kleine Stückchen im Quittenpüree zu erkennen sind.

Im nächsten Schritt lasst ihr die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und verrührt sie anschließend mit dem Puderzucker cremig. Lasst die weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und gebt sie gemeinsam mit dem Ei und dem Eigelb zu dem Butter-Zucker-Gemisch. Verrührt wieder alles gut und gebt dann das Mehl, 65 Gramm von dem Quittenpüree, Milch und einige Spritzer Zitronensaft hinzu. Vermengt alles mit dem Handmixer zu einem glatten Teig und verteilt diesen auf eure Gugl-Form. Im vorgeheizten Backofen lasst ihr die Mini-Gugl nun bei 210 °C etwa 10 bis 15 Minuten backen. Lasst sie danach gut auskühlen, bevor ihr sie aus der Form löst. 


Für ein leckeres i-Tüpfelchen habe ich für meine Mini-Gugl anschließend noch Baisertupfen selbst gemacht. Dafür habe ich einfach zwei Eiweiß steif geschlagen, Zucker und die Prise Salz einrieseln lassen und so lange weiter geschlagen, bis die Masse fest war. Anschließend habe ich den Eischnee in einen Spritzbeutel mit großer Sternentülle gefüllt und auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Röschen gespritzt. Diese habe ich dann etwa 2 1/2 Stunden bei 65 °C (Umluft) trocknen lassen. Anschließend habe ich das Baiser noch in Puderzucker gewälzt, damit sie nicht allzu klebrig waren. Gemeinsam mit den Quitten-Gugln schmecken sie einfach köstlich und geben den kleinen Küchlein auch optisch noch ein schönes Highlight. 



Wie ihr in der Überschrift gelesen habt, möchte ich euch heute aber nicht nur mit süßen Gugl den Tag versüßen, sondern habe außerdem noch einen kleinen Lesetipp mit im Gepäck, der den ein oder anderen von euch sicher begeistern wird und über besonders trübe Herbsttage hinweg hilft. "Daphnes Diary"* ist ein Kreativbuch mit jeder Menge Geschichten der fiktiven Daphne rund ums Wohnen, Kochen, Gärtnern, Basteln und vielem mehr. Vielleicht kennt ihr die gleichnamige Zeitschrift, die in regelmäßigen Abständen ihre Leser mit Tagebucheinträgen von Daphne und vielen kreativen Anregungen inspiriert. Genau so ist nun auch das Buch aufgebaut: Auf vielen bunten Seiten, die teilweise wie Collagen zu verschiedenen Themen gestaltet sind, taucht man als Leser in Daphnes Welt ein. Man liest ihre Geschichten, als würde man tatsächlich in ein fremdes Tagebuch schauen und hat gleichzeitig das Gefühl mit dabei gewesen zu sein. Ich gebe zu, dass bestimmt nicht jedem die sehr bunten und quirligen Seiten gefallen werden. Auch die Aufmachung von kleinen DIY-Ideen oder Rezepten scheinen teilweise nicht zeitgemäß und dennoch haben sie einen gewissen Charme, von dem man sich gerne verzaubern lassen kann. Für Leser, die jedoch ein schlichteres Design und ruhige Buchseiten lieber mögen, dem muss ich von diesem Lesestoff eher abraten. Dieses Buch ist mit seiner Vielfalt und kreativen Eindrücken dennoch auf seine Art durchaus inspirierend und lädt an manchen Stellen auch zum Träumen ein. 


Neben dem Buch gibt es für das kommende Jahr nun übrigens auch einen passenden Kalender, der viel Platz für eigene Ideen lässt und zudem - genau wie das Buch - auch noch die ein oder andere Überraschung bereit hält. Neben herausnehmbaren Stickern und Postkarten gibt es hier nämlich auch genügend Platz für die eigene Einkaufs- oder To-Do-Liste. Dies ist eindeutig ein Kalender für kreative Menschen, die im nächsten Jahr ihre Wochen bunt und außergewöhnlich gestalten möchten! Deshalb freue ich mich auch, dass ich heute gleich je ein Exemplar an zwei meiner lieben Leser verschenken darf!

Alles, was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar bis zum 21. November 2015 mit dem Hinweis zu hinterlassen, dass ihr gerne gewinnen möchtet. Bitte beachtet dabei die folgenden Teilnahmebedingungen: 
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab dem 18. Lebensjahr mit Wohnsitz oder Adresse in Deutschland. Personen unter 18 Jahren können nur mit Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten teilnehmen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Give-Away wurde mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt und kann nicht bar ausgezahlt oder durch andere Produkte eingetauscht werden. 
  • Eine Mehrfachteilnahme ist nicht zulässig. 
  • Die Gewinner werden nach dem Zufallsprinzip ermittelt und per E-Mail informiert oder - falls nicht angegeben - in einem der kommenden Posts veröffentlicht. 


In diesem Sinne wünsche ich euch viel Glück bei der Verlosung und wünsche euch noch eine bunte Restwoche. Ich werde mich heute noch an einem neuen Suppenrezept versuchen und bin gespannt, ob ich damit meine bessere Hälfte wieder begeistern kann oder nicht. Herausforderung angenommen!

Ich wünsche euch noch einen herrlichen Donnerstag und wünsche viel Glück bei der Verlosung!


* Vielen lieben Dank an den frechverlag, der mir das Buch zur Rezension und die Kalender zur Verlosung zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt.

Donnerstag, 5. November 2015

Pikante Süßkartoffel-Kokos-Suppe mit Chili und selbstgemachte Serviettenringe aus Stoff


Ich hätte ja nie gedacht, dass ich meine bessere Hälfte mal dazu bekomme, freiwillig Suppe zu essen. Für ihn war dieses Gericht eher eine Beilage, als eine richtige Mahlzeit - immerhin bekommt man da doch gar nichts zum Kauen! Doch nachdem ich ihn zum Herbstanfang  mit meiner veganen Kürbissuppe vom Gegenteil überzeugen konnte, verzieht er schon gar nicht mehr das Gesicht, wenn ich sage: "Schatz, ich mache heute eine Suppe zum Abendessen." So war er auch nicht abgeneigt, als ich in dieser Woche vorschlug, eine etwas schärfere Süßkartoffelsuppe zu zaubern - immerhin mag der Herr es gern mal pikant. Gesagt, getan.



Gestern überzeugte ich mein Männlein also von einer neuen Suppenvariation, sodass ich sie euch heute mit einem guten Gewissen auch zeigen und das Rezept verraten kann. Sozusagen geprüft und abgenickt vom Herrn des Hauses! Das will was heißen. Jedoch muss ich bei der Zutatenmenge eine kleine Korrektur vornehmen, denn nachdem meinem Mann von der pikanten Suppe doch tatsächlich die Nase tropfte, werde ich beim nächsten Mal etwas weniger Chili verwenden... Falls ihr es aber ordentlich scharf mögt, dann greift zu! Die Zutatenliste reicht für vier Portionen der Süßkartoffel-Kokos-Suppe.


Zunächst schält ihr die Zwiebel und den Knoblauch und hackt alles klein. Anschließend Möhren, Süßkartoffeln und Lauch waschen, schälen und in Stücke schneiden. Lasst die Zwiebel- und Knoblauchstücke mit der Butter in einem Topf glasig dünsten. Gebt anschließend Möhren, Süßkartoffeln und Lauch hinzu und lasst alles gemeinsam vier bis fünf Minuten leicht anbraten. Löscht danach das Gemüse mit Wasser ab und gebt Chili, Curry und Kurkuma hinzu. Gemeinsam mit den Thmyianzweigen lasst ihr die Suppe dann etwa 20 Minuten köcheln. Anschließend püriert ihr die Süßkartoffelsuppe und rührt danach die Kokosmilch ein. Mit Salz und Pfeffer könnt ihr die Suppe abschmecken und schließlich mit frischem Baguette servieren. 


Ich hoffe natürlich, ihr habt auf meinen ersten Fotos bereits ein kleines hübsches Detail neben meiner leckeren Herbstsuppe entdeckt! Die schönen Serviettenringe aus Stoff habe ich nämlich in dieser Woche Abends auf dem Sofa kurzerhand selbst gezaubert. Ich habe mir gedacht: Warum es sich beim Abendessen nicht auch mal etwas gemütlicher machen als sonst? Einen Anlass braucht es dafür meiner Meinung nach nicht - auch wenn ich zugegebenermaßen mich schon darauf freue, wenn ich auch bald wieder Gäste bei uns zum Dinner begrüßen darf. Natürlich nur, um meine Dekoleidenschaft ausleben zu können, versteht sich... ;)


Falls ihr zum Sonntagsbraten oder auch für die ja schon sehr bald anstehenden Adventswochenenden ebenfalls noch ein paar schöne Serviettenringe zaubern möchtet, dann benötigt ihr lediglich ein Stoffband*, Perlen*, passendes Garn, Nadel, etwas flüssigen Kleber und eine Schere.


Im ersten Schritt schneidet ihr von eurem Stoffband etwa ein 18 Zentimeter langes Stück ab. Auf das eine Ende des Stoffbandes gebt ihr etwas Kleber, sodass ihr dann beim Umschlagen eine Schlaufe bilden könnt. Drückt das Band schön fest, sodass die beiden Enden nicht verrutschen. Lasst den Kleber gut trocknen, bevor ihr mit einer Nadel in die Unterseite des Bandes einen Faden einfädelt.  Fädelt nun eine Perle durch die Nadel und stecht mit dieser erneut von unten nach oben durch das Stoffband. Wiederholt diesen Vorgang so lange, bis euer Stoffband vollständig auf einer Seite mit Perlen umrandet ist. Wenn ihr mögt, könnt ihr wie ich dies auch am zweiten Rand des Stoffbandes wiederholen. Verknotet das Ende eures Fadens sorgfältig und schon sind eure selbstgemachten Serviettenringe fertig.


Ich habe mir nun vorgenommen für die Adventswochenenden noch ein paar weitere Serviettenringe vorzubereiten. Denn wie beinahe jedes Jahr hat meine bessere Hälfte angekündigt, mal wieder einen leckeren Braten vorzubereiten und da freue ich mich dann einfach, wenn ich "nur" die passende Tischdekoration dazu besteuern darf. Der Mann am Herd, die Frau beim Basteln. So darf es sein, nicht wahr?


Übrigens. Bevor ich euch heute einen schönen Donnerstagabend wünsche, habe ich noch eine kleine Ankündigung zu machen. In den kommenden Wochen werde ich euch passend zur vorweihnachtlichen Zeit immer mal wieder mit kleinen Goodies überraschen und ich bin schon sehr gespannt wie euch diese gefallen werden. Ich hoffe sehr, dass ich euch mit meinen Ideen die Tage versüßen kann.

Habt noch eine herrliche Restwoche und lasst es euch gut gehen.


* Werbung. Meine kleine DIY-Idee habe ich in Zusammenarbeit mit stoffe.de umgesetzt. Vielen Dank für diese schöne Kooperation und das Bereitstellen der nötigen Materialien. 
Alles und Anderes © . Design by FCD.