Sonntag, 17. September 2017

DIY: Dekorationsidee für das Richtfest


Kaum habe ich euch von unserem großen Hausbau-Projekt erzählt, schon schaue ich auf einen großen Meilenstein zurück. Denn vergangenen Mittwoch war es endlich soweit: Nach vielen Wochen der Verzögerung feierten wir unser Richtfest. Trotz des durchwachsenen Aprilwetters inklusive Sturmböen, ließen wir uns die Laune nicht verderben und stießen mit vielen Freunden, der Familie und ein paar neuen Nachbarn auf unser Häuschen an. Nach dem Richtspruch der Zimmersleute und einem kräftigen Wurf eines Weinglases in unser Obergeschoss, genossen wir den Tag mit unzähligen Führungen durch unseren Rohbau, leckerem Essen und guten Gesprächen. Ich selbst war ganz überrascht, wie wichtig mir plötzlich dieser Anlass wurde. Denn zum ersten Mal konnte ich all unsere Lieben hautnah in unseren Traum einweihen, ihnen genau erklären, welche Pläne wir noch haben und zeigen, wo wir bald leben werden. Das war und ist wirklich ein verrücktes Gefühl.



Das Richtfest war damit auf jeden Fall ein symbolträchtiger Tag für uns, denn immerhin ist somit der erste große Bauabschnitt abgeschlossen und es kann an die nächsten Details gehen. Für diesen Anlass habe ich es mir natürlich auch nicht nehmen lassen, unseren Rohbau mit passender Dekoration zu schmücken und auch unser Grillbuffet stilecht herzurichten. Womit genau wir unsere Gäste verwöhnt haben, zeige ich euch in der nächsten Woche noch auf Facebook und Instagram. Heute jedoch geht es hier auf dem Blog um unsere Tischdekoration, denn dafür habe ich eine Kleinigkeit gebastelt, die ich unbedingt mit euch teilen möchte. 


Für die Blumendekoration habe ich kleine Richtkränze aus Draht und Bändern gezaubert, die der Tischdeko den letzten Schliff verleihen sollte. Die kleinen Kränze waren in jedem Fall ein Hingucker und kamen sehr gut bei unseren Gästen an. Wie ihr sie selbst nachmachen könnt, verrate ich euch natürlich auch!


Material
Breites Satinband in Weiß oder Beige| Basteldraht | Bunte dünne Satinbänder in verschiedenen Farben | Holzspieß (30 cm) | Kleber, Schere


1. Schneidet von dem Basteldraht etwa 70 cm ab und formt ihn zu einem Kreis, in dem ihr ihn immer wieder ineinander verschlingt. Kleiner Tipp: Je dünner der Draht, desto mehr solltet ihr davon abschneiden, damit euer Kreis letztlich umso stabiler wird. 
2. Schneidet von dem breiten Satinband ein langes Stück ab und umwickelt damit zunächst sehr eng und straff euren Drahtring. Wenn ihr zwei Runden gedreht habt, könnt ihr beim Binden etwas lockerer werden, sodass euer Ring nach und nach immer dicker wird.
3. Gebt auf das Ende eures Satinbandes etwas Flüssigkleber und drückt ihn fest.
4. Schneidet drei gleich lange Stücke von dem breiten Satinband ab und knotet sie an dem Drahtring fest, sodass sie im Dreieck zueinander stehen.
5. Schneidet nun aus den bunten Bändern etwa gleich lange Stücke ab und knotet sie an den Ring. Sollten die Bändern nicht richtig halten, gebt ihr noch etwas Kleber hinzu und drückt diese ordentlich fest, damit nichts verrutschen kann.
6. Wenn alle bunten Bänder befestigt sind, nehmt ihr den Holzstab zur Hand.
7. Schneidet ein etwa 15 cm langes Band vom breiten Satinband ab und knotet damit die drei Bändern, die am Drahtring befestigt sind, an den Holzstab. Bindet eine Schleife.
8. Schneidet die überschüssigen Enden der Bänder ab. 
9. Gebt etwas Kleber an den Holzstiel und zieht die Schleife nach oben. So kann euer Mini-Richtkranz nicht verrutschen.
10. Steckt die kleinen Richtkränze zu eurer Blumendekoration in Vasen. Fertig!


Eigentlich hatte ich neben der Tischdekoration noch ein wenig mehr geplant. Es sollten überall Wabenbälle und Pompons hängen, doch da hatte ich auch noch nicht mit dem starken Wind gerechnet... So flog mir im wahrsten Sinne des Wortes bereits beim Aufbau die Dekoration ständig um die Ohren. Sogar Vasen flogen um, sodass ich bei den Vorbereitungen kaum voran kam. Pünktlich zum Richtspruch zeigte sich das Wetter aber wieder von seiner schönsten Seite. Zwar hatten es bis dahin die Pompons und Wabenbälle nicht an die Decke geschafft, aber immerhin die Blumendekoration stand nun wie eine Eins. So kamen die kleinen Richtkränze auch sehr gut zur Geltung.


Ein kleines und feines Detail auf dem Grillbuffet war übrigens meine kleine Lightbox, die ich aus unserem Neuseeland-Urlaub im vergangenen Jahr mitgebracht hatte. Hach! Ich bin glatt verliebt in das hübsche Ding.

Nun bin ich aber gespannt: Wie gefällt euch denn meine Idee für die Tischdekoration zum Richtfest? Habt ihr selbst auch schon mal eines gefeiert? Ich bin gespannt! 



Sonntag, 10. September 2017

Home sweet home: Unser Traum vom Haus


Eigentlich dachte ich ja, dass ich gar nicht mehr allzu aufgeregt bin, wenn ich einen neuen Blogpost veröffentliche. Nach fast fünf Jahren mit meinem Schätzchen hier, hätte sich ja mal ein wenig Routine einspielen können. Pustekuchen! Ihr glaubt nicht, wie aufgeregt ich heute bin. Denn mit diesem Beitrag nehme ich euch einfach mal ein Stückchen mehr mit in mein Leben 1.0. Ja, die Überschrift verrät es bereits: Meine bessere Hälfte und ich haben uns in diesem Jahr dem nächsten großen Projekt nach unserer Hochzeit vor zwei Jahren gewidmet: Wir bauen ein Haus!


Anfang letzten Jahres begannen wir aktiv mit der Suche nach einem passenden Ort für unser Eigenheim. Die Grundstückssuche gestaltete sich mehr als schwierig, denn im Speckgürtel von Berlin boomt das Baugeschäft. Mit etwas Glück standen wir aber eines Tages dann doch mitten auf einer großen Wiese und wussten: Das ist es! Das sollte der Ort werden, in dem wir von nun an unser Leben verbringen möchten. Und somit begann auch schon unser Abenteuer. Gemeinsam mit einem Architekturbüro planten wir den Grundriss unseres Traumhauses und mussten dabei schon schnell feststellen, dass unsere Wünsche und Vorstellungen gar nicht so recht mit unserem ursprünglichen Gedanken eines "normalen" Einfamilienhäuschens mit schrägem Dach und hübschen Winkeln zusammenpasste. Warum auch immer, doch  wir hatten uns stets ein Haus vorgestellt, bei dem wir in der oberen Etage schräge Wände haben. Optisch gefiel uns dies bisher immer am besten. Die modernen Stadtvillen dagegen entsprachen gar nicht unserer Traumvorstellung eines Eigenheims. Letztlich dauerte es so ganze sieben Grundriss-Entwürfe, bis wir schließlich überzeugt wurden und schnell erkannten, dass der Stadtvillen-Typ durchaus seine Vorteile hat. Allein die Tatsache, dass man eine vollwertig nutzbare zweite Etage hat, lies alle Zweifel verschwinden. Dazu kam, dass unser Architekt es schaffte, von dem typischen würfelförmigen Haustyp ein individuelles Häuschen für uns zu kreieren, sodass wir uns schnell allein in die Pläne verliebten. Das alles war im Sommer des letzten Jahres. 



Der Bauantrag und jede Menge weiterer Formalitäten liegen nun bereits hinter uns. Im Mai begannen schließlich die Bauarbeiten auf unserem Grundstück. Das Streifenfundament wurde gegossen und die erste Streinreihe errichtet, ehe wir in den Urlaub nach Portugal aufbrachen. Als wir wiederkamen, überraschte uns dann eine fast fertige untere Etage, die in mir ein ungläubiges Bauchkribbeln auslöste, welches mich seit jeher fast bei jedem Besuch auf der Baustelle begleitet. Das hier gehört tatsächlich uns? Hier werden wir bald wohnen? Wahnsinn!


Im Juni kam dann der Regen. Und zwar so heftig, dass sowohl Berlin als auch die Regionen ringsherum unter Wasser standen. Vor allem der Ort, den wir bald unser Zuhause nennen werden, traf es sehr. Straßen waren überflutet, Häuser liefen mit Wasser voll. Unser Rohbau versank im wahrsten Sinne in den Wassermassen. Doch wir hatten Glück im Unglück. Abgesehen von nassen Steinen haben wir keinen finanziellen Schaden erlitten. Lediglich die Bauzeit hat sich nun um knapp zwei Monate nach hinten verschoben, sodass wir unseren Traum, noch in diesem Jahr vor Weihnachten in unsere eigenen vier Wände zu ziehen, bereits aufgeben mussten. Das ist zwar ärgerlich, aber in Anbetracht der Tatsache, dass viele Bewohner unseres neuen Lieblingsortes ihre Häuser zeitweise verlassen mussten und noch immer mit großen Renovierungen zu kämpfen haben, sind wir unglaublich froh, dass wir mit unserem Häuschen nicht schon weiter waren. 


Im August wuchs unser Haus nun letztlich weiter und ich kann es gar nicht fassen, aber in der kommenden Woche dürfen wir nun auch endlich unser Richtfest feiern. Ich freue mich wahnsinnig auf diesen Tag, denn das Richtfest ist für uns ein kleiner Meilenstein bis zur Fertigstellung unseres Traumhauses. Wenn ich nun durch den Rohbau spaziere, fühlt es sich so langsam immer realer an. Nach und nach wird mir bewusst, dass ich hier in ein paar Jahren in meinem eigenen Garten sitzen und den Hortensien beim Blühen zuschauen darf. Auf diesen Moment freue ich mich schon sehr. Doch bis dahin möchte noch so einiges geplant, organisiert und entschieden werden. Und natürlich gebaut. Auf dieser Reise möchte ich euch von nun an mitnehmen und euch weiterhin auf dem Laufenden von unserem Projekt "Eigenheim" halten. Seid ihr genauso gespannt wie ich? Ich bin auf jeden Fall ganz schön aufgeregt, so viel kann ich euch verraten.

Sonntag, 3. September 2017

Sommerliche Geschenkidee: Selbstgemachte Melonen-Anhänger



Ja ja, ich weiß. Manchmal bin ich ein bisschen spät dran mit meinen Beiträgen. Da hat doch wirklich gerade schon der Herbst angefangen und ich getraue mich doch noch, ein paar Melonen-Anhänger zu basteln. Warum auch nicht? Immerhin hatten wir von dem Sommer in diesem Jahr doch einfach nicht genug. Da kann man sich auch getrauen, ihn noch ein bisschen weiter aufleben zu lassen. Heute mache ich das mal in Form von hübschen Geschenkanhängern, denn wenn ich eines viel zu wenig gemacht habe in letzter Zeit, dann euch meine kleinen Basteleien zu zeigen. Auch immer Sommer gab es wieder so einige Geburtstagskinder und für alle von ihnen gab es individuelle selbstgemachte Geschenkanhänger. Eine kleine Idee davon hatte mir so gut gefallen, dass ich sie heute noch unbedingt mit euch teilen möchte, bevor ihr endgültig genug habt vom Melonen-Trend in diesem Jahr.





Ich bin ja ein großer Freund von schönen und selbstgemachten Geschenkideen. Ein noch viel größerer Fan bin ich allerdings von Ideen, die man ohne großen Aufwand schnell umsetzen kann. Die Melonen-Anhänger gehören ganz klar dazu, denn für diese Idee benötigt man eigentlich nur ein Papier, Kleber und Schere. Wenn man dann noch einigermaßen gerade schneiden kann, ist das kleine i-Tüpfelchen am nächsten Geschenk auch schon fast fertig. Dennoch habe ich es mir nicht nehmen lassen und euch eine passende Anleitung vorbereitet.




Materialien:
Tonkarton in weiß, rosa und grün | Schere | Kleber | Bleistift | Lineal | schwarzer Fasermaler | Geschenkband | Locher


1. Zunächst schneidet ihr aus dem weißen Tonkarton ein Rechteck in der Größe eurer Wahl und schneidet die oberen Kanten ab.
2. Schneidet aus dem grünen Tonkarton einen schmalen Streifen aus und klebt ihn an das untere Ende des weißen Tonkartons.
3. Schneidet nun aus dem rosa Tonkarton ein etwas kürzeres Rechteck in der Breite des weißen Tonkartons und klebt es auf den weißen Tonkarton. Schneidet die Ecken ab.
4. Malt mit dem Filzstift kleine schwarze Ovale auf den rosa Tonkarton. 
5. Macht ein Loch in die obere Seite eures Geschenkanhängers und fädelt euer Geschenkband hindurch.
6. Fertig ist euer Geschenkanhänger in Melonen-Optik.






Tatsächlich hatte ich neben den Melonen-Anhängern auch eine Ananas-Variante ausprobiert, doch irgendwie wollte mir die nicht so ganz gelingen. Aber die Melonen-Anhänger haben in jedem Fall bereits meinen letzten Geburtstagskindern große Freude bereitet. Auf der Rückseite ist noch genügend Platz für ein paar persönliche Worte. Vielleicht könnt ihr hier auch gleich eure Handlettering-Künste ausprobieren! Da ist eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich bin schon gespannt, ob ihr eure nächsten Geburtstagskinder auch mit solchen selbstgemachten Anhängern überraschen werdet. Ich wünsche in jedem Fall viel Spaß beim Nachmachen. Lasst es euch gut gehen!

Alles und Anderes © . Design by FCD.