Samstag, 14. März 2015

Köstliche Beeren-Mascarpone-Küchlein mit Haselnuss-Kokos-Böden ohne Zucker



Dass ich eine Naschkatze bin, ist sicherlich kein Geheimnis mehr. Wer einen Blick in mein Rezeptearchiv wirft, der stellt schnell fest, dass es auf diesem Blog doch mehr Süßes zu entdecken gibt, als herzhafte Leckereien. Doch beim Backen selbst bin ich im Grunde recht einfach gestrickt. Ich backe das, was ich kann und verwende auch das, was ich kenne. Doch heute habe mich mal aus meiner kleinen Komfortzone bewegt und etwas neues ausprobiert. Somit schmecken die herrlich aussehenden Törtchen auf meinen Fotos nicht nur ganz wunderbar, sie beinhalten auch noch zwei besondere Zutaten, die ich heute zum ersten Mal verwendet habe: Erythrit* und Kokosmehl*. 




Mit Zuckerersatzprodukten habe ich vorher noch nie gebacken. Doch heute habe ich das mal ausprobiert und bin tatsächlich positiv überrascht. Im Grunde ist Erythrit genauso süß wie normaler Zucker. Der Unterschied liegt lediglich im Kaloriengehalt, was meine kleinen Törtchen also tatsächlich fast zu Light-Törtchen macht. Aber auch nur fast. Denn die Mascarpone ist natürlich wieder eine ordentliche Kalorienbombe... Dennoch: Die Böden meiner kleinen Törtchen können sich sehen lassen, denn neben dem Zuckerersatz habe ich statt dem normalen Weizenmehl dieses Mal Kokosmehl verwendet. Wichtig dabei: Kokosmehl braucht viel mehr Flüssigkeit als normales Mehl, was ich beim Backen deutlich zu spüren bekam. Wo ich sonst einen sehr fluffigen Teig produziere, fand ich heute eher eine krümelige Masse vor, sodass ich improvisieren musste. Herausgekommen sind die Beeren-Mascarpone-Törtchen, die wir uns heute Nachmittag zum Kaffee schmecken lassen können. Und damit ihr nun schnell noch die Sonntagstafel vorbereiten könnt, habe ich natürlich auch das passende Rezept mitgebracht. Die Zutaten reichen für drei Törtchen (Ø 15cm):


Zunächst trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß mit Erythrit, einer Prise Salz und das Mark der Vanilleschoten steif. Verquirlt die Eigelbe miteinander und zieht sie unter den Eischnee. Anschließend vermischt ihr Mehl, Backpulver und Mandeln miteinander und gebt alles nacheinander zu der Eiermasse, bis nach und nach ein krümeliger Teig entsteht. Gebt nun noch etwa zwei bis drei Esslöffel Wasser hinzu. Nun könnt ihr euren Ofen auf 180 ° C vorheizen und in der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen oder aber runde Backformen mit einem Durchmesser von 15 cm verwenden. Solltet ihr wie ich die erste Variante wählen, dann nehmt euch nun einen Servierring zur Hand und legt ihn auf das Backblech. Drückt den Teig hinein und entfernt den Ring. Euer Teig sollte etwa einen Zentimeter hoch sein. Wiederholt das insgesamt neun Mal und backt eure Böden dann etwa 20 bis 15 Minuten, bis sie schön goldbraun sind. Lasst sie danach gut auskühlen.



In der Zwischenzeit könnt ihr nun die Mascarpone-Creme vorbereiten. Dafür gebt ihr zunächst Mascarpone mit der Schale und dem Saft der Zitrone und Puderzucker in eine Schüssel und verrührt alles gut mit dem Handmixer. Anschließend hebt ihr den Quark unter. Schlag die Sahne mit dem Sahnefestiger steif und hebt sie ebenfalls unter die Creme. Nun wascht und verlest ihr eure Himbeeren, Blaubeeren und Brombeeren oder für welche Beeren ihr euch entschieden habt. Sind eure Böden gut ausgekühlt könnt ihr auf ihnen nun die Mascarpone-Creme verteilen. Nehmt dafür erst einen Esslöffel Creme, vereilt sie auf einem fertigen Boden. Verteilt anschließend ein paar Beeren darauf und verschließt die Schicht wieder mit Creme. Wiederholt das insgesamt drei Mal, bis ihr die obere Schicht erreicht habt und mit ein paar Beeren verzieren könnt. Fertig ist die perfekte kleine Sonntagstorte! Stellt sie vor dem Verzehr für eine halbe Stunde in den Kühlschrank - so lässt sie sich besser anschneiden.






Mit meinen Törtchen nehme ich übrigens an der Aktion "Baking a Difference" teil. Was andere tolle Blogger da für köstliche Backwerke gezaubert haben ohne Zucker zu verwenden, könnt ihr hier sehen. Schwört ihr selbst beim Backen eigentlich auf Zuckerersatzprodukte oder verwendet oft Alternativen? Vielleicht könnt ihr mir ja noch andere Produkte empfehlen, die ich unbedingt mal zum Backen verwenden sollte. Ich bin gespannt!

Ich wünsche euch noch ein herrliches Wochenende.

*Die Produkte wurden mir von nu3 für meine kleine Kuchenkreation im Rahmen der Aktion zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Kommentare

  1. Zauberschön & bestimmt himmmmmliiisch lecker....
    Ein Traum!!!
    GLG, Olga.

    AntwortenLöschen
  2. die torte ist ja bombe, toll!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Oh das sieht so lecker aus, richtig pinterestmäßig :)
    Werde ich bestimmt mal nachmachen :)

    Liebst
    Svetlana

    AntwortenLöschen
  4. Wow was für eine hübsche Torte, sieht unfassbar lecker aus!

    Sophie Kunterbunt

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht extrem lecker aus und ich würde mich da gar nicht hineinstechen trauen ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Es sieht so schön aus!!! Wirklich fast zu schade zum anschneiden. :D Kokosmehl hab ich noch nie benutzt. Diesen Zuckerersatz auch nicht, weil ich einfach kein Fan von so nem Ersatzzeug bin. Wenn süss, dann halt mal richtig. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie lecker die Küchlein aussehen! Tolle Bilder!

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen

Alles und Anderes © . Design by FCD.