Donnerstag, 19. Dezember 2019

Mini-Blätterteig-Quiches mit gravad Lachs und Apfel-Rotkohl-Füllung


Werbung*

Ja, eigentlich sollte dieser Beitrag ganz typisch am Sonntag seinen Weg zu euch finden, doch ich kann euch das Rezept einfach nicht länger vorenthalten! Immerhin sucht der ein oder andere von euch noch nach einer kleinen Vorspeisen-Idee für die kommenden Festtage, nicht wahr? Oder habt ihr  am letzten Adventswochenende noch einmal liebe Freunde zum gemeinsamen Dinner eingeladen? Na dann passen diese weihnachtlichen Quiches doch einfach perfekt als Snack dazu. Hier trifft würziger Lachs auf eine leckere Apfel-Rotkohl-Füllung, verfeinert mit Bratapfelgewürz. Ein Träumchen!



Das Besondere an meinen Mini-Blätterteig-Quiches ist natürlich wieder der Lachs. Wie auch bei meinen Tannenbaumspießen mit Blätterteig habe ich für das Rezept gravad Lachs von Stührk verwendet - dieses Mal jedoch in der Weihnachtsedition mit Bratapfelgewürz. Das verleiht nicht nur dem Lachs eine perfekte Weihnachtsnote, sondern eben auch den kleinen Quiches. 


Zutaten (für 6 Stück)

1 Pkg. Blätterteig | 150 g Rotkohl | 2 EL Rapsöl | 1 Apfel | ½ TL Estragon, gerebelt | 200 ml Milch | 100 g Schmelzkäse | 3 Eier | 1 TL Bratapfelgewürz |Salz, Pfeffer | 100 g gravad Lachs zu Weihnachten von Stührk |30 g Pekannüsse | 1 TL Honig | Muffinform

Zubereitung
Schneidet den Rotkohl in feine Stücke und dünstet ihn mit Rapsöl für fünf Minuten in der Pfanne. Schält den Apfel, entfernt Apfelkern und Strunk und schneidet ihn in feine Stücke. Bratet die Apfelstücke gemeinsam mit dem Rotkohl in der Pfanne zwei bis drei Minuten an, gebt Estragon hinzu und stellt die Pfanne beiseite. 
Gebt die Milch mit Schmelzkäse in einen Topf und erwärmt beides solange, bis der Käse geschmolzen ist. Anschließend vermengt ihr das Milch-Käse-Gemisch mit Eiern, Salz, Peffer und dem Bratapfelgewürz. 
Fettet eine Muffinform ein. Schneidet den Blätterteig in gleichmäßige Quadrate und legt diese in die Muffinmulden. Vermengt 80 Gramm Lachs mit dem Apfel-Rotkohl und verteilt alles in den Blätterteig. Anschließend füllt ihr ihn mit der Käse-Soße auf. Heizt den Ofen auf 200°C vor. Backt die Quiches für 25 bis 30 Minuten. In der Zwischenzeit karamellisiert ihr die Pekannüsse mit Honig in der Pfanne. Verteilt die Pekannüsse mit dem restlichen Lachs auf den fertigen Blätterteig-Quiches und serviert sie.


Die Mini-Blätterteig-Quiches schmecken am besten frisch aus dem Ofen. Ihr könnt aber ohne Bedenken die Füllung bereits am Vortag vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. So habt ihr genügend Zeit, um euch entspannt um eure Gäste zu kümmern - ganz ohne zu viel Stress in der Küche. Immerhin wollen wir die Weihnachtszeit doch in vollen Zügen genießen, nicht wahr? In diesem Sinne verabschiede ich mich heute ganz offiziell in meinen persönlichen Weihnachtsurlaub. Habt wunderbare Weihnachtstage im Kreise eurer Lieben und lasst es euch gut gehen. 


* Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Stührk entstanden. Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen aus meiner Feder. Ich bedanke mich für die schöne Kooperation! 

Dienstag, 17. Dezember 2019

Sechs köstliche Dessert-Ideen zum Weihnachtsfest


Noch genau eine Woche und die eigenen vier Wänden sind komplett in den Lichterglanz des Weihnachtsbaumes gehüllt, hübsch eingepackte Geschenke stehen zum Auspacken bereit und im Ofen gart das alljährliche Festmahl. Oh ja, Weihnachten steht vor der Tür und ich freue mich sehr darauf. Natürlich steht auch schon längst fest, womit wir die Gaumen unserer Liebsten verwöhnen werden! Vorspeise, Hauptgang und Dessert sind organisiert und müssen nur noch umgesetzt werden. Jeder von uns übernimmt eine kleine Aufgabe in der Küche, sodass niemand die Festtage nur am Herd verbringen muss, sondern auch einfach das Beisammensein in vollen Zügen genießen kann. Und ja, ich kümmere mich um das Dessert. Was ich in diesem Jahr zaubern werde, verrate ich euch neben meinen sechs liebsten Ideen rund um die süßen (Nach-)Speisen zur Weihnachtszeit in diesem Beitrag!


1. Apfel-Spekulatius-Dessert mit Mascarpone-Quark-Creme

Gebratener Apfel, knusprige Spekulatius-Stückchen und eine leichte Creme aus Mascarpone und Quark: Dieses leckere Weihnachtsdessert ist in Windeseile zubereitet und ist ein wahrlich fruchtiger Abschluss von jedem Weihnachtsmenü. Zum Rezept geht es hier entlang


2. Kleine Vanillekipferl-Gugl

Kleine Küchlein zum Nachtisch gehen doch immer, nicht wahr? Wie wäre es denn passend zur Weihnachtszeit mal mit Mini-Vanillekipferl-Gugl? Diese lassen sich auch problemlos am Vortrag zubereiten, sodass ihr kurz vor dem Verzehr euch einfach nur um die passende Dekoration kümmern musst. So lassen sich die Feiertage absolut genießen. 


3. Spekulatius-Parfait mit heißen Glühweinkirschen

Weihnachtliche Aromen wie Orangen und Lebkuchengewürz machen dieses Dessert zu einem richtigen Gaumenschmaus. Das Spekulatius-Parfait mit den heißen Glühweinkirschen ist nicht nur ein Hingucker auf dem Dessertellter, sondern schmeckt auch einfach himmlisch. Auch dieses Dessert lässt sich schon ein bis zwei Tage vor dem Fest vorbereiten.


4. Sternen-Beeren-Tartelettes mit Vanillesoße

Macht ihr eure Vanillesoße selbst? Wenn nicht, dann wird es bei diesem leckeren Dessert allerhöchste Zeit: Die Sternen-Beeren-Tartelettes mit Zimt und Kardamom werden von einer selbstgemachten Vanillesoße perfekt abgerundet. Ich bin mir sicher, dass dieser Nachtisch alle Gäste begeistert! 


5. Spekulatius-Cupcakes mit Apfel-Zimt-Füllung

Warum sollte man auf Cupcakes zum Weihnachtsfest verzichten wollen? Diese kleinen Törtchen verbergen unter einer fluffigen Mascarpone-Haube eine leckere Apfel-Zimt-Füllung. Die sorgt nicht nur für einen kleinen Überraschungseffekt an der Festtagstafel, sondern auch für die perfekte Kombination aus süß und fruchtig. Zum Rezept geht es hier.


6. Lebkuchen-Schoko-Mousse mit Lebkuchen-Plätzchen

Dieses Dessert ist der Grund, warum ich mich diese Woche noch einmal an die Plätzchenproduktion mache, denn ja: Das Lebkuchen-Schoko-Mousse wird uns in diesem Jahr Heiligabend versüßen. Gemeinsam mit den Lebkuchen-Plätzchen macht die cremige Mousse einfach eine gute Figur und passt tatsächlich auch noch nach einem deftigen Mahl in den Bauch. 

Na, habt ihr euer persönliches Lieblingsdessert für dieses Jahr schon gefunden? Ich bin gespannt und wünsche euch bis dahin noch einen herrlichen Dienstagabend.

Sonntag, 8. Dezember 2019

Tannenbaumspieße mit Gravad Lachs und Frischkäse-Meerrettich-Füllung


Werbung

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum. Wie lecker schmecken deine Spieße! Jaa, Weihnachten ist doch eine herrliche Zeit, um sich mal wieder so richtig schön in der Küche auszutoben. Neben den traditionellen Plätzchen oder der Weihnachtsgans nach Omas Rezept dürfen natürlich auch neue Kreationen nicht fehlen. Und da wir in diesem Jahr wieder einmal einige unserer Lieben zum Adventsessen eingeladen haben, habe ich schon mal tatkräftig experimentiert. Heute gibt es deshalb aus meiner Küche hübsche Tannenbaumspieße mit Blätterteig und einer besonders festlichen Füllung. Denn eine meiner besonderen Zutaten in diesem Rezept ist der leckere Gravad Lachs von Stührk. So kann man sich den zweiten Advent eindeutig schmecken lassen.



Zutaten

(Für 6 Spieße)


275 Pkg. Blätterteig | 300 g Stührk Feinster Lachs gravad | 150 g Frischkäse | 2 TL Meerrettich | 1 kleiner Apfel | 3 TL frischer Dill, gehackt | 1 Ei | 2 EL Milch | Pfeffer | 6 Holzspieße

Zunächst schneidet ihr den Apfel, reibt ihn fein und vermengt ihn gemeinsam mit Frischkäse und Meerrettich in einer Schüssel. Gebt gehackten Dill hinzu und schmeckt die Creme mit Pfeffer ab. Rollt den Blätterteig aus und bestreicht ihn mit der Frischkäse-Meerrettich-Creme.  Schneidet den Blätterteig an der langen Seite in sechs Streifen und belegt ihn anschließend mit gravad Lachs. Heizt den Ofen auf 180 °C vor. Steckt die Blätterteigstreifen jeweils schlangenförmig auf einen Holzspieß und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Verquirlt das Ei mit Milch und bestreicht mit damit die Außenseiten der Tannenbäume. Backt die Spieße ca. 25 Minuten, bis der Blätterteig gold-braun gebacken ist. Lasst die Tannenbaumspieße anschließend abkühlen und bestreut sie nach Belieben mit etwas gehacktem Dill. 


Die leckeren Tannenbaumspieße lassen sich übrigens auch wunderbar vorbereiten! So könnt ihr sie beispielsweise am Vortag zubereiten und am nächsten Tag als Fingerfood zur Weihnachtsfeier mitnehmen. Auf einem Buffet machen sie neben den klassischen Weihnachtsleckereien eine gute Figur. Aber auch als Vorspeise zum Weihnachtsessen bilden sie ein absolutes Highlight auf der festlich geschmückten Tafel. 


Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie euch das Rezept gefällt! Bis dahin wünsche ich euch noch einen wunderbar gemütlichen zweiten Advent. Lasst es euch gut gehen.

* Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Stührk entstanden. Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen aus meiner Feder. Ich bedanke mich für die schöne Kooperation! 
Alles und Anderes © . Design by FCD.