Sonntag, 18. Juli 2021

Schwarze Pasta mit pikanter Paprika-Kokos-Sauce und Räucherlachs


Werbung*

Nudeln jeglicher Art sind in unserem Haushalt absolut nicht wegzudenken. Vor allem, wenn es schnell gehen soll, kommt Pasta auf den Tisch - dann natürlich am liebsten mit der klassischen Tomatensauce. Doch dass Pasta auch viel mehr kann als "a la Napoli" serviert zu werden, ist auch für uns schon lange kein Geheimnis mehr. Gerne experimentieren wir mit neuen Zutaten, unterschiedlichsten Nudelsorten oder Geschmacksrichtungen. Darf es heute etwas schärfer sein? Oder vielleicht eher asiatisch angehaucht? Kein Problem, denn die Ideen in der Nudelküche scheinen grenzenlos zu sein. In dieser Woche griffen wir zur Abwechslung auf dem Pasta-Teller zu einer für uns eher untypischen Sorte: "Spaghetti al Nero di Seppia". Kurzum: Mit der Tinte des Tintenfisch gefärbte Hartweizengrieß-Spaghetti.



Natürlich sind es nicht allein die Nudeln, die das Gericht perfekt abrunden. Für ein richtiges Pasta-Gericht benötigt es natürlich auch eine köstliche Sauce. Die habe ich dieses Mal aus feinem Räucherlachs von Stührk, Paprika und Kokosmilch gezaubert und bin selbst so begeistert, wie perfekt sie zu unseren schwarzen Nudeln passen - und das nicht nur optisch. Denn mal ehrlich: Die rote Sauce auf den schwarzen Spaghetti ist ein absoluter Hingucker! Aber hier isst nicht nur das Auge mit, auch die feinen Geschmacksknospen kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Die herzhafte Rauchnote vom Räucherlachs, den der Lachs den Buchen- und Erlenhölzern verdankt, mit denen er schonend geräuchert wird, ergänzt den zarten Eigengeschmack der Spaghetti optimal. Natürlich könnte man die zarten Räucherlachsscheiben dank ihrer hohen Qualität auch pur genießen. Die klaren Meere Noerwegens bieten dem Lachs nämlich die besten Lebensbedingungen und verleihen ihm seine hervorragende Qualität. Deshalb trägt der Lachs von Stührk auch das Herkunftssiegel "Seafood from Norway", welches für hochwertige Seafood-Produkte aus Norwegen steht. Doch gemeinsam mit dem passenden Rezept kann man den Räucherlachs auch immer wieder neu entdecken - so wie beispielsweise mit meiner pikanten Paprika-Kokos-Sauce und den schwarzen Spaghetti.


Schwarze Spaghetti mit pikanter Paprika-Kokos-Sauce und Räucherlachs

Zutaten (für 4 Portionen)

500 g schwarze Spaghetti | 2 EL Öl | 2 Schalotten | 1 Bund Frühlingszwiebeln | 3 rote Paprika | 2 EL Tomatenmark | 2 Dosen Kokosmilch | 200 g Schmand | 1 Chilischote | 1 Zitrone | 200 g FeinsterLachs geräuchert von Stührk


Zubereitung

  1. Schalotten schälen und fein würfeln.
  2. Weißen und grünen Teil der Frühlingszwiebeln getrennt voneinander in feine Ringe schneiden.
  3. Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen und den Rest in kleine Stücke schneiden.
  4. Zitrone auspressen.
  5. Chili halbieren, Kerne entfernen und in feine Stücken schneiden.
  6. Lachs in Streifen schneiden.
  7. In einem Topf Öl erhitzen und darin Schalotten und Frühlingszwiebeln gemeinsam mit Tomatenmark anschwitzen.
  8. Paprika in den Topf geben und 3 bis 4 Minuten anbraten. Chili je nach Geschmack hinzugeben.
  9. Alles mit Kokosmilch und Schmand ablöschen und 8 bis 10 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist. Lachs hinzugeben und kurz erwärmen.
  10. Während die Sauce köchelt, Spaghetti nach Packungsanweisung kochen.
  11. Spaghetti mit Paprika-Kokos-Sauce servieren und mit restlichen Frühlingszwiebeln anrichten.



Wer von meinen leckeren Lachs-Rezepten nicht genug bekommen kann, dem kann ich die Suche auf meinem Blog nur empfehlen. Einfach "Lachs" eingeben und schon kommen unzählige Ideen, wie ihr den feinen Räucherlachs oder auch den leckeren gravad Lachs von Stührk genießen könnt. Fest steht, dass Lachs auf jeden Fall mehr kann, als auf Brot oder pur verputzt zu werden. 

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren und Genießen! Lasst es euch gut gehen.


* Vielen Dank an Stührk für die schöne Zusammenarbeit! Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen wie immer aus meiner Feder.

Donnerstag, 8. Juli 2021

Lachs-Döner mit Joghurt-Meerrettich-Dressing und Fetakäse


Werbung*

Sommer, Sonne, Picknickzeit! Ein Ausflug ins Grüne gehört in der sonnigsten Zeit des Jahres unbedingt dazu. Bepackt mit einer großen gemütlichen Decke, vielen Leckereien und natürlich in guter Gesellschaft kann man so einen Tag an der frischen Luft perfekt genießen. Für einen Moment den Alltag ausblenden und es sich gut gehen lassen - herrlich! Doch was nimmt man mit zum perfekten Sommer-Picknick? Neben Salaten und viel frischem Obst dürfen auch andere Fingerfood-Rezepte in der Kühltasche nicht fehlen. Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit einem Döner, belegt mit gravad Lachs von Stührk und einem selbstgemachten Joghurt-Meerrettich-Dressing? 



Wenn ich meine bessere Hälfte mit einem Gericht glücklich machen kann, dann ist es Döner. So war es also nur eine Frage der Zeit, bis ich sein Leibgericht auch mal in der eigenen Küche zubereite  - natürlich nicht ohne die klassische Variante ein wenig abzuwandeln. So griff ich also neben Fladenbrot, frischem Salat und Fetakäse auch zum feinen gravad Lachs von Stührk. Der Klassisker aus Skandinavien ist bekannt für seinen typischen Geschmack und dem feinem Kräutermantel aus Dill. Schon vor Jahrhunderten ist diese Lachsspezialität im hohen Norden entstanden. Noch heute werden die Lachsseiten bei Stührk zu einem großen Teil handwerklich verarbeitet, mariniert und schließlich mit Dill bestreut. Die Lachse selbst kommen aus den klaren Gewässern vor der Küste Norwegens. Das Herkunftssiegel "Seafood from Norway" garantiert dabei die besondere Qualität der Fische aus Norwegens verantwortungsbewusster Aquakultur. Es ist eine Qualität, die man schmeckt. Und die mein Picknick-Rezept letztlich perfekt abrundet.



Lachs-Döner mit Joghurt-Meerrettich-Dressing und Fetakäse


Zutaten (für 4 Portionen)

250 g Joghurt | 100 g Creme fraiche | 1 TL Meerrettich | 1 Bund frischer Dill | 1 ½ EL Zitronensaft | 100 g Stührk feinster gravad Lachs | 1 Salatgurke | 1 Zwiebel | 4 kleine Tomaten | 100 g Fetakäse | 6 Radieschen | 100 g Salat | 1 Fladenbrot | Salz, Pfeffer


Zubereitung

  1. Dill fein hacken und mit Joghurt, Meerrettich, Creme fraiche und Zitronensaft zu einem glatten Dressing verrühren.
  2. Fladenbrot nach Packungsanweisung aufbacken.
  3. Gurke und Radieschen in feine Scheiben schneiden. Salat waschen und in mundgerechte Stücke zupfen.
  4. Zwiebel abziehen und in Ringe schneiden.
  5. Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Scheiben schneiden.
  6. Fetakäse zerbröseln.
  7. Fladenbrot vierteln und jeweils eine Tasche hineinschneiden. Dressing auf den Innenseiten des Brotes verteilen.
  8. Fladenbrot mit Salat, Lachs, Radieschen, Gurke, Zwiebel, Tomate und Fetakäse nach Belieben füllen. 

Kleiner Tipp: Wer etwas länger unterwegs ist, bevor die Picknick-Leckereien verputzt werden können, bereitet das Dressing und die einzelnen Zutaten zu Hause vor und verpackt diese separat in einer Kühltasche. So können die köstlichen Lachs-Döner frisch beim Picknick zusammengestellt und schließlich verspeist werden.


Meinen Mann - und damit den größten Kritiker hier im Haus - konnte ich übrigens komplett von der köstlichen Döner-Variante überzeugen. Somit steht fest, dass das nächste Picknick im heimischen Garten oder am nächstgelegenen See wieder mit dem Lachs-Döner im Gepäck zelebriert wird. Der Sommer ist ja noch lang!


* Vielen Dank an Stührk für die schöne Zusammenarbeit! Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen wie immer aus meiner Feder.

Sonntag, 4. Juli 2021

DIY: Mini-Vase aus Einmachglas mit Holzspan dekorieren


Schnittblumen aus dem Garten - ein absoluter Traum... Wenn ich früher meine Oma besucht habe, hatte sie für mich stets ein kleines Sträußchen der schönsten Blumen aus ihrem Garten vorbereitet. Im Frühjahr Maiglöckchen oder Blausternchen, im Sommer Rosen oder Sonnenhut, im Herbst lila Herbstastern. Wie einen Schatz nahm ich diese Gaben stets mit nach Hause und gab ihnen einen besonderen Platz in unseren vier Wänden. Das ich nun tatsächlich regelmäßig selbst mit der Gartenschere durch unsere Blumenbeete wandere, hätte ich mir vor ein paar Jahren noch nicht erträumen können. Doch mit der Gartenumgestaltung vor ein paar Monaten und den vielen neuen grünen Bewohnern kann ich mir diesen Traum nun endlich erfüllen. Auch wenn es in diesem Jahr noch nicht für wahnsinnig üppige Bouquets reicht, so ziehen dennoch jede Woche kleine bunte Sträuße bei uns ein. Und ich liebe es!



Die vielen kleinen bunten Sträuße benötigen natürlich auch ein stilvolles Zuhause. Schöne kleine Vasen habe ich tatsächlich nicht allzu viele und so wurde es endlich mal wieder Zeit für ein wenig Abwechslung in meiner Sammlung. So griff ich kurzerhand zu kleinen Einweckgläsern, Bastelspan und Jutegarn und zauberte in nur wenigen Schritten zeitlose kleine Vasen. Ein wirklich schönes Upcycling-Projekt für das Wochenende.


Material

Bastel- bzw. Holzspan | Jute-Garn | Heißklebepistole | Schere | Kleine Einweckgläser

Anleitung

  1. Einen Streifen Bastelspan mit der kurzen Seite an ein Weckglas legen, einmal falten und den überschüssigen Bastelspan abschneiden. 
  2. Mit der Heißklebepistole etwas Kleber am unteren Rand des Einweckglases platzieren und den Bastelspan mit der kurzen Seite daran befestigen. Vorgang solange wiederholen, bis das gesamte Glas einmal mit Streifen umrandet ist.
  3. Das freie Ende vom Bastelspan-Streifen mit Heißkleber ebenfalls am unteren Rand des Einweckglases befestigen, sodass sich eine Schlaufe bildet. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das ganze Glas mit Schlaufen umrandet ist.
  4. Jute-Garn großzügig zuschneiden, sodass er drei Mal um das Einweckglas gewickelt werden kann. Mit Heißkleber am unteren Rand des Einweckglases befestigen. 
  5. Vasen mit Wasser füllen und mit frischen Schnittblumen dekorieren.


Den Bastel- bzw. Holzspan findet ihr in jedem gut sortierten Bastelladen oder Online. Das natürliche Material harmoniert perfekt mit den frischen Blüten und bringt sie noch besser zur Geltung. Mein kleiner Strauß aus Frauenmantel, Jasmin und Mädchenauge unterstreichen den zarten Skandi-Look. Für mich eine wirklich schöne und zugleich einfache Dekorationsidee, die man je nach Jahreszeit mit anderen Schnittblumen kombinieren kann.

Ich wünsche euch in jedem Fall viel Freude beim Nachmachen! Lasst es euch gut gehen.

Sonntag, 27. Juni 2021

One-Pot-Pasta mit Kichererbsen-Nudeln, Spinat & Räucherlachs


Werbung*


Frisch geernteter Spinat aus unserem Hochbeet, leckerer Räucherlachs von Stührk und Kichererbsen-Pasta: Wer One-Pot-Gerichte so liebt wie ich, sollte sich diese cremige Kombination nicht entgehen lassen, so viel steht fest. Gerade nach besonders langen Arbeitstagen darf es für mich in der Küche nicht schnell genug gehen. Da kommt es mir gerade recht, wenn ich alle vorbereiteten Zutaten einfach in einen Topf schmeißen darf, ohne mir anschließend auch noch um jede Menge Abwasch oder eine volle Spülmaschine den Kopf zu zerbrechen.



Sind wir mal ehrlich: Allein der Anblick der leckeren One-Pot-Pasta lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen. Höchste Zeit also, dass dieses Rezept auf meinem Blog verewigt wird. Übrigens das allererste One-Pot-Gericht überhaupt - verrückt! Vermutlich habe ich die ganze Zeit nur nach der einen perfekten Zutat gesucht, die das Gericht zu etwas Besonderem macht. Dabei war diese bereits direkt vor meiner Nase! Dass der feine Räucherlachs aus Norwegen von Stührk so einiges kann, habe ich euch ja schon mehrfach in verschiedenen Rezeptideen gezeigt. Die rauchige Note des Lachs, die er den Buchen- und Erlenhölzern verdankt, über die er traditionell geräuchert wird, verleiht auch der One-Pot-Pasta einen würzigen Geschmack. Mit den Kichererbsennudeln und den fruchtigen getrockneten Tomaten kombiniert, ist das ein leckeres Gericht für die ganze Familie. 



One-Pot-Pasta mit Kichererbsen-Nudeln, Spinat und Räucherlachs


Zutaten (für 4 Portionen)

1 Schalotte | 1 große Knoblauchzehe | 1 TL Tomatenmark | 300 g Champignons | 1 Glas getrocknete Tomaten | 100 ml Milch | 200 ml Sahne | 500 ml Gemüsebrühe | 250 g Kichererbsennudeln | 150 g Blattspinat | 200 g Feinster Lachs geräuchert von Stührk | 2 EL Butter | 1 TL getrockneter Thymian | 1 TL Dill, gehackt | 1 Limette | Salz, Pfeffer


Zubereitung

  1. Schalotte schälen, Knoblauch abziehen und beides fein hacken
  2. Champignons putzen und vierteln. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Schale der Limette abreiben.
  3.  In einem großen Topf Butter schmelzen und Schalotten- sowie Knoblauchwürfel gemeinsam mit Tomatenmark kurz anschwitzen.
  4. Champignons und getrocknete Tomaten in den Topf geben und ca. 3 Minuten anbraten.
  5. Mit Milch, Sahne und Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen.
  6. Kichererbsennudeln mit Thymian und Dill hinzugeben und ca. 5 bis 6 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.
  7. In der Zwischenzeit Blattspinat waschen und Lachs in mundgerechte Streifen schneiden.
  8. Nach der Kochzeit Blattspinat nach und nach in den Topf geben und zusammenfallen lassen.
  9.  Lachsstreifen gemeinsam mit Limettenabrieb unter die Pasta heben.
  10. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kleiner Tipp: Die One-Pot-Pasta lässt sich super vorkochen und auch wieder erwärmen. Wer also gern gleich für mehrere Tage eine leckere Mahlzeit vorbereiten will, kann dieses Rezept getrost auf seine Meal-Prep-Ideenliste setzen.



Ihr seht mal wieder: Den Lachs kann man praktisch jeden Tag aufs Neue vielfältig genießen. Wer die zarten Scheiben von Stührk noch nicht kennt, dem gebe ich auch gern noch ein paar Fakten mit auf den Weg, bevor ihr euch selbst den Kochtopf schnappt. Die norwegische Küste, die weit bis in die Arktis reicht, bietet dem Lachs die besten Lebensbedingungen und verleiht ihm letztlich seine hervorragende Qualität. Aus diesem Grund trägt der Räucherlachs von Stührk das Herkunftssiegel "Seafood from Norway", welches für hochwertige Seafood-Produkte aus Norwegen steht. Bei Stührk wird der Lachs schließlich sorgfältig filetiert und - wie bereits beschrieben - traditionell mit einer ausgewogenen Kombination aus feinen Buchen- und Erlenhölzern geräuchert. Das herzhafte Raucharoma schmeckt man und passt perfekt zu unzähligen Rezeptideen. Einige davon findet ihr bereits auch auf meinem Blog. Gebt doch einfach mal in der Suchleiste "Lachs" ein und überzeugt euch selbst von den vielfältigen und leckeren Vorschlägen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen! Lasst es euch gut gehen.



*Vielen Dank an Stührk für die schöne Zusammenarbeit! Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen aus meiner Feder. 

Donnerstag, 17. Juni 2021

Poké Bowl mit Räucherlachs und Tahini-Sauce


Werbung*


Es ist angerichtet! Bei den sommerlichen Temperaturen vor der Haustür ernähre ich mich derzeit vor allem von frischer Wassermelone und Erdbeeren. All die Leckereien dieser Jahreszeit lasse ich mir wirklich ungern entgehen, so viel steht fest. Doch gerade am Ende des Tages habe ich liebend gern etwas deftiges auf meinem Teller - gern lauwarm und mit der richtigen Würze, die so einen Sommerabend perfekt abrundet. Eine Poké Bowl kommt mir da gerade recht, denn die kann man auch super vorbereiten und nach einem anstrengenden Tag im viel zu heißen Büro oder nach dem Sonnenbaden entspannt genießen. 




Wusstet ihr bereits, dass die "Poké Bowl" einen hawaiianischen Ursprung hat? Um diesen Food-Trend sind wir in den letzten Jahren tatsächlich kaum vorbei gekommen. Überall findet man verschiedene köstliche Variationen, die das Foodie-Herz höher schlagen lassen. Rein kommt, was schmeckt - Hauptsache, es ist zum größten Teil "Poke", also "in Stücke geschnitten", was sich vor allem auf den rohen Fisch bezieht, der klassischer Weise für dieses Gericht verwendet wird. Dieser wird meist gemeinsam mit Reis, Gemüse und Dressing serviert. In meinem Rezept habe ich ebenfalls geschnibbelt, jedoch nur das Gemüse. Denn den feinen Räucherlachs von Stührk* habe ich lieber als leckeren Hingucker zu kleinen Röschen gerollt, sodass er in der prall gefüllten Schüssel wunderbar zur Geltung kommt. Er ist es schließlich auch, der das Gericht aufgrund seines kräftigen Raucharomas neben der würzigen Tahini-Sauce schön abrundet.



Mit dem feinen Räucherlachs von Stührk habe ich euch ja schon so einige leckere Rezept-Varianten gezeigt. Dieses Mal habe ich die zarten Scheiben aus Norwegen tatsächlich zum ersten Mal mit einer neuen kulinarischen Note verheiratet und finde, dass der Lachs wieder einmal beweist, dass er sich wunderbar vielfältig genießen lässt. Seinen kräftigen Geschmack verdankt er einer ausgewogenen Kombination aus feinen Buchen- und Erlenhölzern, die  beim traditionellen Räuchern zum Einsatz kommen. Die kalten, klaren Meere Norwegens verleihen dem Lachs die besten Lebensbedingungen und letztlich seine hervorragende Qualität. Aus diesem Grund trägt er auch das Herkunftssiegel "Seafood from Norway", welches für hochwertige Seafood-Produkte aus Norwegen steht.



Poké Bowl mit Räucherlachs und Tahini-Sauce

Zutaten (für 2 Personen)

Bowl: 4 Lauchzwiebeln | 4 große Möhren | 1 EL ÖL | 150 g Erbsen (TK) | 50 g Erdnüsse | ½ Salatgurke | 200 g Basmatireis | 150 g Stührk feinster Lachs geräuchert

Tahini-Sauce: 100 g Tahin (Sesammus) | 100 ml Wasser | 1 große Knoblauchzehe | ½ Bund Petersilie | 1 ½ Limetten | Salz, Pfeffer


Zubereitung

  1. Für die Tahini-Sauce Knoblauch schälen und pressen. Blätter der Petersilie abzupfen und fein hacken. Limette auspressen. Sesammus mit Wasser, Knoblauch, Petersilie und Limettensaft zu einer flüssigen Sauce verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Ofen auf 220 °C vorheizen.
  3. Möhren schälen und in grobe Stücke schneiden.
  4. Weißen und grünen Teil der Lauchzwiebeln getrennt voneinander in feine Ringe schneiden.
  5. Möhrenstücke und weißen Teil der Lauchzwiebeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit etwas Öl sowie Salz und Pfeffer marinieren und schließlich etwa 20 Minuten im Ofen garen.
  6. In der Zwischenzeit Gurke waschen und in grobe Stücke schneiden. Erdnüsse grob hacken.
  7. Reis nach Packungsanweisung im Salzwasser zubereiten und anschließend zur Seite stellen.
  8. In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen und darin die Erbsen etwa 8 Minuten garen. Anschließend in einem Sieb abgießen.
  9. Reis in zwei Schüsseln verteilen. Darauf Möhren, Lauchzwiebeln, Gurke, Erbsen, Erdnüsse und Räucherlachs gleichmäßig anrichten. Mit Tahini-Sauce servieren.

Kleiner Tipp: Sowohl die Tahini-Sauce als auch der Reis lassen sich schon sehr gut am Vortag zubereiten. So könnt ihr am nächsten Tag ganz in Ruhe alle weiteren Zutaten verarbeiten und die leckere Poké Bowl schnell genießen.


Ich für meinen Teil träume mich bei den heißen Temperaturen nun am besten schnell an die rauen Küsten Norwegens und stelle mir den erfrischenden Wind vor, der mir durch die Haare weht. Beim Träumen hilft auch ein bisschen das Verputzen meiner Poké Bowl, da bin ich mir sicher.


Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren! Lasst es euch gut gehen.



*Vielen Dank an Stührk für die schöne Zusammenarbeit! Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen aus meiner Feder. 

Sonntag, 28. März 2021

Zum Osterbrunch: Blätterteig-Türmchen mit Guacamole und gravad Lachs

Werbung*


Oh du leckere Osterzeit! Vom Hefezopf über Spiegeleier-Muffins bis hin zu Karottenkuchen in Hasenform - das Netz quillt gerade wieder über vor süßen Leckereien, die an den Osterfeiertagen vernascht werden wollen. Auch ich kann bei der Vielzahl von Naschereien kaum widerstehen. Aber Ostern kann nicht nur süß, sondern auch wunderbar herzhaft schmecken. Wer an dieser Stelle an die typisch gefüllten oder hartgekochten Ostereier denkt, braucht eindeutig mal ein bisschen neue Inspiration für die Ostertafel, nicht wahr? Wie gut, dass ich heute meine kleinen Blätterteig-Türmchen mit Guacamole und feinem gravad Lachs von Stührk mitgebracht habe. Die machen nicht nur optisch eine gute Figur, sondern sind auch geschmacklich ein Highlight zum Osterfest.



Kurz vor den Feiertagen, zum Beispiel für den Osterbrunch mit den Lieben, bin ich immer wieder auf der Suche nach schönen Fingerfood-Ideen, die sich mit wenigen Handgriffen schnell umsetzen lassen. So stieß ich über Pinterest auf die kleinen selbstgemachten Blätterteig-Türmchen, die man nach Belieben befüllen und dekorieren kann. Ich entschied mich kurzerhand für eine einfache Avocado-Creme, die in Kombination mit dem gravad Lachs von Stührk jedes noch so nett angerichtete und gefüllte Ei in den Schatten stellt.





Zutaten (für 8 Stück)

1 Blätterteig (Kühlregal) | 1 Eigelb | 1 Avocado | 1 Limette | 1 Frühlingszwiebel | 1 Knoblauchzehe | 2 Mini-Rispentomaten | 50 g Stührk feinster Lachs gravad | Salz, Pfeffer, 1 Msp. Chilipulver | 1 Chili und frischer Dill zum Garnieren

Zubereitung

  1. Für die Guacamole eine Avocado halbieren, Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel in einer kleinen Schüssel zu einer cremigen Masse zerdrücken.
  2. Limettenschale abreiben, Limette halbieren und Saft auspressen. 1 EL Limettensaft sowie ½ TL Limettenschale zur Avocado geben.
  3. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Knoblauch abziehen und fein hacken. Beides unter die Guacamole rühren.
  4. Tomaten waschen, Strunk entfernen und grob würfeln. Tomatenstücke zur Guacamole geben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Chilipulver abschmecken und zur Seite stellen.
  5. Ofen auf 220°C vorheizen.
  6. Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und direkt verarbeiten.
  7. Blätterteig ausrollen und mit einem Ausstecher 24 Kreise ausstechen. 8 Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Eigelb bestreichen.
  8. Die Mitte der restlichen 16 Kreise mit einem kleineren runden Ausstecher ausstechen, sodass Ringe entstehen. Alle Blätterteig-Ringe ebenfalls mit Eigelb bestreichen und jeweils 2 Stück auf den vorbereiteten Kreis legen.
  9. Blätterteigtürmchen für ca. 10 Minuten goldgelb backen, bis der Teig schön hochgegangen ist. Abkühlen lassen.
  10. Blätterteigtürmchen mit der Guacamole füllen.
  11. Lachs in feine Streifen schneiden und aufrollen. Kerngehäuse der Chili entfernen und in feine Streifen schneiden. Dill waschen und trocken schütteln.
  12. Blätterteigtürmchen mit Lachs, Chilistreifen und Dill garnieren.



Wer hier regelmäßig mitliest, weiß bereits, dass ich ein großer Fan der Produkte von Stührk bin. Dabei überzeugt mich der zarte Lachs nicht nur mit seinem typischen Geschmack mit dem feinen Kräutermantel aus Dill, sondern vor allem aufgrund seiner Herkunft. Der Lachs stammt aus den Meeren Norwegens, welche ihm die besten Lebensbedingungen bieten und letztlich auch seine hervorragende Qualität verleihen. Aus diesem Grund trägt er auch das Herkunftssiegel "Seafood from Norway", welches für hochwertige Seafood-Produkte aus Norwegen steht. Stührk verarbeitet die frische Rohware direkt weiter, mariniert sie und bestreut sie anschließend mit Dill. Dieser feine Geschmack macht den Lachs von Stührk letztlich zur perfekten Zutat für meine kleinen Blätterteig-Türmchen.



Mit dieser Fingerfood-Idee kann das Osterfest also kommen! Und ich bin gespannt: Was kommt bei euch an den Feiertagen auf den Tisch? Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Freude beim Ausprobieren! Lasst es euch gut gehen.

*Vielen Dank an Stührk für die schöne Zusammenarbeit! Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst, denn ich bin überzeugt von den Produkten und empfehle sie gern weiter. Rezept und Umsetzung stammen aus meiner Feder. 

Sonntag, 21. März 2021

DIY: Ostereier mit Trockenblumen


Bereits in zwei Wochen springe ich hoffentlich bei schönstem Frühlingswetter durch den Garten meiner Großeltern und schaue unserer kleinen Tochter dabei zu, wie sie bunte Eier zwischen den hohen Bäumen sucht. Die Sonne wird mich an der Nase kitzeln und ich genieße das Beisammensein mit meinen Lieben in vollen Zügen. Tatsächlich steigt meine Vorfreude auf das diesjährige Osterfest allmählich an, sodass ich mich auch endlich dazu aufraffen konnte, die eigenen vier Wänden mit etwas passender Dekoration aufzuhübschen. 



Quietschbunte Plastikeier kommen mir auch an Ostern nicht ins Haus, so viel steht fest. Stattdessen habe ich mich für eine schlichte, skandinavische Dekoration entschieden und diese kurzerhand selbstgemacht. Mit nur wenigen Handgriffen habe ich die Eier mit Federn und Schleierkraut befüllt und an meinen mit Kirschzweigen und Forsythien bestückten Osterstrauß gehangen. Schneller kann man sich wohl kaum auf die Osterzeit einstimmen.


Materialien

Glas- oder durchsichtige Plastikeier | Trockenblumen (zum Beispiel Schleierkraut) | Federn | Schere

  1. Deckel der Eier abschrauben.
  2. Eier nach Belieben zunächst mit Federn füllen.
  3. Trockenblumen zu kleinen Sträußen zusammenfassen, mit einer Schere kürzen und ebenfalls behutsam in die Eier stecken.
  4. Eier verschließen. Fertig.


Für meine Ostereier habe ich frisches Schleierkraut verwendet, denn nur so bekommt man die zarten Blüten ohne zu krümeln durch die kleine Öffnen. In den Eiern kann das Schleierkraut nun trocknen und macht so auch noch in ein paar Wochen eine gute Figur. Wer etwas mehr Farbe mag, der kann zu dieser Jahreszeit natürlich auch zu anderen Blüten greifen. Waxflower, die es teilweise auch in einem zarten rosa gibt, oder auch Pfefferbeeren eignen sich auch sehr gut zum Trocknen und passen ebenfalls zu der Osteier-Dekoration.


Ich bin gespannt: Steht euer Osterstrauß bereits? Ich kann es kaum erwarten, bis die kleinen Knospen meiner Kirschzweige anfangen zu blühen. Bis dahin erfreue ich mich an meinen selbstgemachten Ostereiern und überlege schon jetzt, zu welchen Blüten ich im nächsten Jahr greifen werde, um die Eier neu zu dekorieren. 

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachmachen! Lasst es euch gut gehen.

Donnerstag, 11. März 2021

Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Topping


Unglaublich, aber wahr: Seit gut drei Jahren gab es kein neues Cupcake-Rezept mehr auf meinem Blog. Es gab eine Zeit, in der die süßen Küchlein mit den unterschiedlichen Häubchen regelmäßig ihren Weg vor meine Kamera fanden - egal, ob groß oder klein. Im Leben 1.0 konzentrierte ich mich dann aber immer mehr auf meine All-Time Favorites, sodass keine weiteren Cupcake-Experimente in meiner Küche umgesetzt wurden. Das sollte sich nun Dank einer lieben Freundin, die eines meiner Kuchenrezepte umwandeln wollte, endlich wieder ändern.



Mitten im Februar, als sich gerade die ersten warmen Sonnenstrahlen in diesem Jahr von ihrer besten Seite zeigten, erinnerte ich bei Instagram an mein Rezept für den Schokokuchen mit Himbeer-Mousse-Haube. "Meinst du, der Kuchen lässt sich auch in Muffin Förmchen aufteilen?" las ich kurz darauf darunter und meine Neugier war geweckt. Das Rezept hatte ich bis dahin nie als Cupcake- oder Muffin-Rezept ausprobiert und war selbst gespannt, ob das funktioniert. Meine liebe Freundin, die diese Frage gestellt hatte, war selbst mutig genug, um es auszuprobieren und stolperte trotz leckerem Endergebnis über eine längere Backzeit und die übrig gebliebene Creme, die nicht mehr auf ihre Cupcakes passten. Doch geschmacklich hatten die kleinen Törtchen überzeugt und so tüftelte ich kurzerhand selbst an der richtigen Menge und den Zutaten für das perfekte Rezept. Heraus kamen fluffige Schoko-Cupcakes mit einem fruchtig-süßen Himbeer-Mousse-Topping. Köstlich!


Zutaten 

(für 10 - 12 Cupcakes)

1/2 Zitrone | 200 g Mascarpone | 60 ml Sahne | 1 Pckg. Vanillezucker | 4 Blatt Gelatine | 200 g Himbeeren (TK) | 230 g Zucker | 3 Eier | 160 g Mehl | 2 TL Backpulver | 4 EL Kakaopulver | 1 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. Für das Himbeer-Topping die Himbeeren leicht antauen lassen und anschließend mit dem Stabmixer pürieren. Himbeer-Püree durch ein feines Sieb streichen.
  2. Zitrone auspressen. Zitronensaft mit Mascarpone, Sahne, Vanillezucker, 80 g Zucker und Himbeer-Püree cremig aufschlagen.
  3. Gelatine ca. 5 Minuten in kaltem Wasser aufweichen. Danach in einem kleinen Topf bei geringer Hitze auflösen. Topf vom Herd nehmen.
  4. 3 EL der Himbeer-Mascarpone-Creme unter die Gelatine rühren. Anschließend die Masse zur restlichen Himbeer-Creme geben und glattrühren.
  5. Himbeer-Mascarpone-Creme mindestens fünf Stunden, besser über Nacht, kühl stellen.
  6. Ofen auf 175°C vorheizen.
  7. Für den Teig Eier mit restlichem Zucker aufschlagen.
  8. Mehl, Backpulver, Kakao und Öl zum Ei-Zucker-Gemisch geben und glatt rühren.
  9. Teig auf Muffinförmchen verteilen und anschließend ca. 20 Minuten backen. 
  10. Muffins vollständig abkühlen lasen.
  11. Himbeer-Creme in eine Spritztülle füllen und auf den Cupcakes verteilen.
Wichtiger Tipp: Bereitet das Topping am besten schon am Vortag vor und backt erst am Tag darauf die Küchlein fertig. So wird die Himbeer-Creme im Kühlschrank in jedem Fall fest genug, um sie entspannt auf den abgekühlten Cucpakes zu verteilen.


Die Zubereitung des Toppings dauert zugegebenermaßen etwas länger, aber ein Bissen von den Cupcakes und die Arbeit hat sich gelohnt - versprochen. Ich habe in jedem Fall einen neuen All-Time Favorite auf meiner Liste, so viel steht fest.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken! Lasst es euch gut gehen.

Alles und Anderes © . Design by FCD.