Sonntag, 8. Juli 2018

Schnelle Pfirsich-Eis-Pralinen mit Joghurt


Dieser Sommer meint es eindeutig gut mit uns, nicht wahr? Fast jeden Tag werde ich von einem kleinen Sonnenstrahl geweckt und genieße dies in vollen Zügen. Ich merke, wie ich allein dadurch wesentlich beschwingter in den Morgen starte, zur Arbeit flitze und auch dort mit guter Laune den Alltag bestreite. Das einzige, was mir im Büro jedoch bei solch einem schönen Wetter und hitzigen Temperaturen fehlt, ist ab und an eine kleine Abkühlung. So decke ich mich jeden Tag mit frischen Früchten ein und genieße diese pur. Aber noch viel besser schmecken die Früchte der Saison im selbstgemachtem Eis, so viel steht fest. Und weil ich eher zu der bequemeren Sorte gehöre, muss es für mich auch schnell gehen, um an solch eine Köstlichkeit zu kommen. Deshalb gibt es heute mal wieder ein simples Rezept für euch, was die perfekte Abkühlung bei besonders schönen Sommerstunden bietet.


Pfirsiche dürfen für mich wie Erdbeeren, Kirschen und Melone im Sommer absolut nicht auf dem Speiseplan fehlen. So langsam sind die Früchte besonders süß und saftig, sodass ich letztens im Supermarkt auch nicht mehr daran vorbei gehen konnte. Gemeinsam mit Joghurt, Honig und etwas Vanille zauberte ich damit eine leckere Erfrischung für das Wochenende. Meine bessere Hälfte war übrigens der erste, der davon naschte und ich ganz schön aufpassen musste, dass ich noch etwas zum Fotografieren übrig hatte. Die kleinen Eis-Pralinen haben aber auch einfach die ideale Größe, um schnell verputzt zu werden. 


Zutaten (für ca. 24 Pralinen)

3 reife Pfirsiche | 120 g Naturjoghurt | 1 TL Honig | Mark einer Vanilleschote


Schält die Pfirsiche, entfernt den Stein und gebt das Fruchtfleisch in einen hohen Behälter. Püriert die Pfirsiche und füllt jeweils eure Pralinenform zu einem Drittel mit der Masse. Gebt den Naturjoghurt, Honig und das Mark einer Vanilleschote zum restlichen Pfirsichpüree und vermengt alles gut miteinander. Füllt die Pralinenform mit dem Joghurt auf und stellt sie am besten über Nacht in den Gefrierschrank. Schon sind eure selbstgemachten Eis-Pralinen fertig!



Das Gute an dem Rezept: Die Eis-Pralinen schmecken auch wunderbar mit anderen Früchten wie Aprikosen, Nektarinen oder Erdbeeren. Für letzteres habe ich einfach die Zeit verpasst, um noch ein paar letzte reife Früchte aufzuheben und genau für diesen Zweck zu verwenden. Wie gut, dass der Sommer noch genügend andere Leckereien für uns bereit hält, nicht wahr?



Macht ihr im Sommer euer Eis denn auch ab und an selbst? Ich bin gespannt auf eure Ideen und Rezepte! Denn von Eis kann ich in diesen Monaten absolut nicht genug bekommen, da kann man auch ruhig mal zwei oder drei Fächer im Gefrierschrank damit füllen - sehr zum Leidwesen meines Mannes, der da auch gern mal das Grillfleisch bereithält. Hihi!

Also, legt die Füße hoch, genießt den Sonntag und lasst es euch gut gehen.

Sonntag, 1. Juli 2018

Sommerlicher Kirsch-Quark-Kuchen mit Schokotupfen


An diesem schönen Sonntag kommt heute mal wieder die Familie zu Besuch! Nachdem ich mir in der letzten Woche mal eine kleine Auszeit mit meiner Lieblingsfreundin gegönnt habe und mich mit Wellness, gutem Essen und noch besseren Gesprächen verwöhnen ließ, ist dieses Wochenende gut gefüllt mit lauter verschiedenen Aktivitäten im Häuschen. Nein, ich spreche nicht von dem restlichen Boden, der mal weiter verlegt werden müsste oder gar die Türen, die auf ihren Einsatz warten, sondern ich rede von jeder Menge lieber Gesellschaft in unseren vier Wänden. In meinem letzten Beitrag habe ich euch ja schon verraten, dass ich liebend gerne Gäste um mich herum habe und diese auch gern mal nach Strich und Faden verwöhne - am liebsten ja mit leckerem Essen. Und da der heutige Besuch auch zum Kaffee bleibt darf natürlich ein leckerer Kuchen zur Feier des Tages nicht fehlen. 



In letzter Zeit decke ich mich regelmäßig mit frischen Kirschen ein. Gerade im Sommer stehen alle Früchte der Saison sowieso in Massen auf meinem Speiseplan, da ist es auch kein Wunder, dass es die roten Früchtchen nun auch ihren Weg in meinen Kuchen gefunden haben. Gemeinsam mit Quark und Schokoladenstreuseln machen sie eine besonders gute Figur, so viel steht fest. Zugegebenermaßen habe ich keine frischen Kirschen verwendet, da ich einfach keine Lust hatte diese zu entkernen. Das Rezept funktioniert aber genauso gut mit richtig frisch gepflückten Kirschen vom Baum, versprochen! Falls ihr also mehr Geduld habt als ich, dann greift ihr besser nicht zum Glas. So, und wenn ihr heute auch noch Besuch erwartet oder schon mal auf der Suche nach einem Rezept für die kommende Woche seid, rede ich heute mal nicht um den heißen Brei und verrate euch, wie ihr den sommerlichen Kirsch-Quark-Kuchen mit Schokotupfen selber zaubern könnt.


Zutaten 

(für eine Springform Ø 28cm)

Für den Boden + Streusel
500 g Mehl | 60 g Kakaopulver | 350 g weiche Butter | 150 g Zucker | 1 Packung Vanillezucker | Prise Salz

Für die Quarkfüllung
4 Eier | 750 g Schattenmorellen aus dem Glas (Abtropfgewicht) | 60 g Butter | 200 g Zucker | 1 1/2 Puddingpulver | 500 g Magerquark | 1 Packung Vanillezucker | 200 g Schmand

etwas Puderzucker zum Bestreuen | Mehl + Butter zum Einfetten der Form

Zunächst bereitet ihr den Teig für euren Kuchenboden und die Streusel vor. Dafür vermengt ihr das Mehl mit dem Kakaopulver und gebt dann die Butter in kleinen Stücken sowie Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz hinzu. Vermengt alles mit dem Knethaken oder euren Händen zu einer glatten Masse. Stellt etwa 1/3 des Teiges zur Seite. Fettet eure Springform ein und bemehlt sie etwas. Anschließend drückt ihr den restlichen Teig in die Form. Heizt dann den Ofen auf 175 °C vor. 

Für die Quarkfüllung trennt ihr zunächst die Eier. Schlagt das Eiweiß steif. Lasst die Schattenmorellen abtropfen und tupft sie mit Küchenpapier etwas trocken. Schlagt die Butter mit dem Zucker auf und gebt dann das Eigelb, Puddingpulver, Magerquark, Vanillezucker und Schmand hinzu. Verrührt alles sorgfältig zu einer glatten Masse. Anschließend hebt ihr den Eischnee langsam unter. Gebt die Hälfte der Quarkmasse in die Springform und verteilt darauf etwas mehr als die Hälfte der Kirschen. Verteilt dann den zweiten Teil der Quarkmasse darauf und verteilt die restlichen Kirschen auf dem Kuchen. Nehmt nun wieder euren Teig zur Hand und formt daraus kleine flache Tupfen, die ihr auf der Kirsch-Quarkmasse verteilt. Anschließend backt ihr euren Kuchen im Ofen auf der untersten Stufe für etwa 60 bis 70 Minuten. bis er goldbraun gebacken ist. Lasst den Kuchen vollständig abkühlen, ehe ihr ihn aus der Form löst. Streut nach Belieben Puderzucker rüber und serviert den Kuchen am besten mit frisch geschlagener Sahne.


So, ich bereite dann schon so langsam mal das Haus auf unsere heutigen Gäste vor. Der Tisch wird gedeckt, ein bisschen Krimskrams zur Seite geräumt und schon kann man es sich hier gemütlich machen. Ach, und die Schlagsahne für den Kuchen werde ich natürlich noch schlagen!

In dem Sinne: Ich wünsche euch einen herrlichen Sonntag! Lasst es euch gut gehen.


Alles und Anderes © . Design by FCD.