Sonntag, 8. Mai 2016

Fruchtig-süßer Rhabarber-Erdbeer-Crumble mit Vanille

* Dieser Beitrag enthält Werbung für Hagen Grote


Ich bin verliebt in diesen Frühling. Endlich strahlt die Sonne in ihrer vollen Kraft, die Bäume blühen in herrlichen Farben und auf dem Markt duftet es nach den leckersten Früchten. Kein Wunder, dass ich in dieser Woche nicht an der Stiege Erdbeeren vorbeigehen konnte und auch ein paar frische Stangen Rhabarber in meinen Einkaufskorb wanderten. Meine persönliche Mission für den schönen Vatertag am vergangenen Donnerstag lautete nämlich: Mache es dir mit einem köstlichen Crumble und einer großen Kugel Vanilleeis gemütlich und lasse es dir gut gehen! Gesagt, getan. 


Einen Crumble durfte ich das erste Mal in meinem Leben im wunderschönen Irland genießen. In der Zeit absolvierte ich ein Praktikum auf der grünen Insel - drei Monate, die ich wohl niemals vergessen werde. Damals hatte mich die Mutter meiner damaligen Chefin Lucy auf ihr heimeliges Cottage eingeladen und während wir an einem sonnigen Herbsttag die schöne Landschaft des Landes genossen, zauberte sie uns am Nachmittag einen "Crumble with berries, apples and clotted cream". Als ich den ersten Löffel dieser süßen Speise auf meiner Zunge schmeckte, war es sofort um mich geschehen. Crumble gehörte von da an zu meinem liebsten Dessert und ich bereite es auch heute noch nach dem Ursprungsrezept von Lucys Mum zu. Das Einzige, was ich im Rezept meines heutigen Frühlingscrumble ausgetauscht habe, sind die Früchte. Während ich die süße Speise normalerweise eher zu kalten Jahreszeiten zubereite und dabei gemischte wilde Beeren und Äpfel verwende, zauberte ich nun aus Erdbeeren und Rhabarber eine ebenso köstliche Variante, die mich absolut dahin schmelzen ließ.  





Da ich nun schon so viel von diesem leckeren Rezept geschwärmt habe, kann ich es euch natürlich auch nicht länger vorenthalten. Für vier kleine Auflaufschalen* (Ø  12 cm) benötigt ihr folgende Zutaten: 

Zutaten:
300 g Erdbeeren | 200 g Rhabarber | 1 TL Zucker | 2 Vanilleschoten | 140 g weiche Butter | 100 g Mehl | 100 g Zucker

Für eine große Auflaufform verdoppelt ihr die Menge einfach.




Zunächst wascht ihr die Erdbeeren, entfernt das Grün und schneidet sie in grobe Würfel. Wascht den Rhabarber, entfernt holzige Enden und schält die einzelnen Stangen, indem ihr die Fäden mit einem scharfen Messer abzieht. Schneidet den Rhabarber danach ebenfalls in grobe Stückchen. Gebt die Fruchtstücke gemeinsam mit dem Mark einer Vanilleschote, 2 EL Wasser und 1 TL Zucker in einen Topf. Lasst alles gemeinsam kurz aufkochen, bis sich etwas Sud gebildet hat. Nehmt den Topf vom Herd und gießt etwas Flüssigkeit ab. Heizt dann den Ofen auf 200°C vor. 
Für die Streusel vermengt ihr Zucker und Mehl miteinander und gebt anschließend die Butter in Flocken und das Mark der Vanilleschote hinzu. Verknetet die Masse zu groben Streuseln. Verteilt nun euer Erdbeer-Rhabarber-Gemisch in eure Auflaufschalen und verteilt anschließend die Streusel gleichmäßig darüber. Stellt die Schalen auf die mittlere Schiene in den Ofen und backt den Crumble ca. 15 Minuten, bis die Streusel schön goldbraun gebacken sind. Anschließend noch warm servieren.



Kleiner Tipp von mir: Zum warmen Crumble passt am besten eine Kugel Vanilleeis oder auch die traditionelle "Clotted Cream" - also halb geschlagene süße Sahne. Ein Genuss!

Übrigens muss ich an dieser Stelle zugeben, dass ich bei meinem Rezept ein klitzekleines bisschen für euch geschummelt habe. In dem Crumble, den ihr auf den Bildern seht, ist nämlich gar kein Vanilleschotenmark. Stattdessen habe ich fein gemahlene Tahiti Vanilleschote von Hagen Grote* ausprobiert und freute mich sehr über das intensive Aroma. Ich befürchte, diese kleine feine Zutat wird künftig noch ganz anderen Rezepten den letzten Schliff verleihen... Köstlich!




Und, habt ihr auch schon mal einen Crumble gemacht? Welche süßen Früchtchen dürfen denn da für euch auf keinen Fall fehlen? Ich werde heute in jedem Fall die letzten Erdbeeren und noch zwei Stangen Rhabarber zu Crumble verarbeiten... Beim Anblick der Fotos bekomme ich nämlich gleich schon wieder Lust auf die süße Leckerei. Lucys Mum sei Dank!


Bezugsquellen:
Obst-/Gemüsekorb aus Olivenholz: Hagen Grote*
Tartelette-Förmchen: Hagen Grote*
Löffel: Xenos
Geschirrtuch in weiß: Flohmarkt
Geschirrtuch in grau: Strauß Innovation
Ranunkeln: Von meinem Lieblingsblumenladen "Kleine Rose"


* Vielen Dank an Hagen Grote für die schöne Zusammenarbeit. Konzept, Rezept und Umsetzung stammen von mir. Meine Meinung zu den vorgestellten Produkten bleibt wie immer meine eigene. 

Kommentare

  1. Erdbeer-Rhabarber Crumble ist auch einer meiner absoluten Lieblinge im Frühling. Ich bin wahrscheinlich sowieso der größte Crumble-Fan überhaupt. Für mich verbindet er immer das beste vom Kuchen. Fruchtiges Obst und knusprige Streusel. Wer braucht schon Kuchenboden? Pffff :D
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
  2. Erdbeer und Rhabarber ist wohl das beste Frühlingspärchen überhaupt. Bin großer Fan der beiden. :D

    AntwortenLöschen

Alles und Anderes © . Design by FCD.