Sonntag, 4. Februar 2018

Einfaches Rezept für gedeckten Apfelkuchen


Das heutige Rezept habt ihr meinem Mann zu verdanken. Ich gebe zu, mit genau diesem Satz könnte ich wohl beinahe jeden Post beginnen, bei dem ich euch ein neues Kuchenrezept vorstelle. Mein aktueller Hauptdarsteller allerdings stand schon eine Weile auf der Backwunschliste meiner besseren Hälfte, sodass ich nach dem Backen die Chance direkt nutze, um es für euch in Szene zu setzen. Ein paar Minuten länger und ich hätte nur noch Krümel fotografieren können, so viel steht fest... Das Rezept ist aber auch wirklich herrlich klassisch und immer wieder ein perfekter Gaumenschmaus für die sonntägliche Kaffeetafel. Da kann natürlich keiner widerstehen, sodass ich heute auch nicht lange um den heißen Kuchen herumrede. 



Für das Rezept für meinen gedeckten Apfelkuchen habe ich mich hier inspirieren lassen. Beim Stöbern im Netz, vor allem bei Pinterest, entdeckt man ja immer wieder solch leckere Schätzchen, sodass man gar nicht dazu kommt, all diese Leckereien auch wirklich mal selbst auszuprobieren. Da ich jedoch zugegebenermaßen nicht alle Zutaten wie im Link beschrieben zur Hand hatte, habe ich kurzerhand ein wenig improvisiert. Heraus kam eine herrlich einfache Variante für einen fruchtigen Apfelkuchen, die perfekt zum heutigen sonnigen Sonntag passt.


Zutaten 
(für eine Springform Ø24cm)
300 g Mehl | 155 g Zucker | 1 Pckg. Vanillezucker | 1 Ei | 180 g weiche Butter | 4 Äpfel | 1 EL Zucker | 2 TL Zimt | 2-3 EL Marmelade (zum Beispiel Aprikose) | etwas Puderzucker zum Bestreuen 

Für den Mürbeteig gebt ihr Mehl, Zucker, Vanillezucker, Ei und Butter in Stückchen in eine Rührschüssel. Verknetet alles mit dem Knethaken eures Rührgerätes und formt dann mit den Händen einen glatten Teig. Schlagt den Teig in Frischhaltefolie und stellt ihn kalt.
In der Zwischenzeit schält ihr die Äpfel, entfernt das Kerngehäuse und schneidet sie in feine Scheiben. Gebt die Äpfel in mit Zucker und Zimt in eine Schüssel und vermengt alles gut. Anschließend heizt ihr den Ofen auf etwa 175°C vor. 
Teilt euren Teig in 2/3 und 1/3 große Stücken auf. Rollt das größere Teigstück auf einer bemehlten Arbeitsfläche für den Boden eures Kuchens aus. Fettet eure Springform ein, legt den Teig hinein und zieht den Rand schön hoch. Stecht den Boden mehrmals mit einer Gabel ein, bevor ihr ihn mit Marmelade bestreicht. Anschließend verteilt ihr die Apfelscheiben auf der Marmelade. Das kleinere Teigstück rollt ihr ebenfalls mit etwas Mehl aus. Entweder schneidet ihr nun lange Streifen aus dem Teig und bedeckt euren Kuchen mit einem dekorativen Gitter oder ähnlichem. Oder ihr bedeckt die Äpfel vollständig mit dem ausgerollten Teig. 
Lasst nun den gedeckten Apfelkuchen etwa 45 Minuten im Ofen goldbraun backen. Holt ihn anschließend heraus und lasst ihn gut abkühlen. Anschließend könnt ihr ihn mit frisch geschlagener Sahne servieren und genießen.



Ich gönne mir dann mal noch ein Stückchen Kuchen (sofern mein Mann mit mir teilt), bevor ich mich wieder ein paar Aufgaben für unser Hausbauprojekt zuwende. Aber auch Bauherren brauchen ab und an eine Pause, nicht wahr?

Also, lasst es euch gut gehen und genießt den Sonntag! Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und Ausprobieren. 

Kommentare

  1. Der sieht himmlisch aus und ist/war bestimmt unglaublich lecker!!

    Liebe Grüße
    Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das war er. Ein Stück kann ich morgen sogar noch meinen Kollegen mitbringen :)

      Hab noch einen schönen Abend! Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Liebe Sarah,
    das ist genau ein Rezept nach meinem Geschmack: Es sieht lecker aus und ist auch nicht kompliziert in der Zubereitung. Wird ausprobiert, bin nämlich noch auf der Suche nach dem perfekten Apfelkuchen!

    Gruß Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elena,
      oh, das freut mich aber sehr! Ich freue mich sehr über dein Feedback, sobald du es ausprobiert hast :)

      Liebe Grüße von mir,
      Sarah

      Löschen
  3. Gedeckter Apfelkuchen ist der (meiner Meinung nach) ALLERBESTE Kuchen! Daher danke für das Rezept, ich probier immer gerne neue aus. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber riesig liebe Jenni! Ich bin schon gespannt auf dein Feedback, solltest du das Rezept ausprobieren.

      Lass es dir schmecken ♥

      Liebste Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Kann der kuchen gut 1 tag im voraus gebacken werden??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      absolut! Ganz frisch aus dem Ofen ist er zwar am besten, aber meine Kollegen waren auch einen Tag später noch begeistert :) Kleiner Tipp: Mache den Rand nicht zu dick, sonst lässt sich dieser mit der Gabel nur mit Mühe durchstechen nach dem Backen.

      Liebste Grüße sende ich dir,
      Sarah

      Löschen

Alles und Anderes © . Design by FCD.